14 Wanderarbeiter verbrannten bei Autounfall in Thailand

Akt.:
Die Arbeiter stammten aus Thailands Nachbarland Myanmar
Die Arbeiter stammten aus Thailands Nachbarland Myanmar - © APA (AFP)
Ein Kleinbus mit 14 Wanderarbeitern ist in Thailand verunglückt und ausgebrannt. Alle Insassen kamen ums Leben, wie lokale Medien berichteten. Die Polizei ging davon aus, dass der Fahrer in der Nacht auf Freitag am Steuer einschlief und der Bus daraufhin einen am Straßenrand geparkten Laster rammte. Er sei sofort in Flammen aufgegangen.

Die Arbeiter stammten aus Thailands Nachbarland Myanmar und waren auf dem Weg in die Hauptstadt Bangkok. Der Unfall geschah nahe der Stadt Singburi. Feuerwehrleute brauchten 20 Minuten, um die Flammen zu löschen, bevor die Leichen geborgen werden konnten. Auf Fotos war zu sehen, dass nach dem Brand nur noch das Metallskelett des Busses übrig war. Thailands Straßen gehören zu den tödlichsten der Welt. Nach Statistiken der Weltgesundheitsorganisation sterben nur auf Libyens Straßen mehr Menschen.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- So hält der Elektroauto-Akku i... +++ - Jugendliche überfallen Drogend... +++ - Land Salzburg prüft Glyphosat-... +++ - Neue 8er-Sesselbahn in Obertau... +++ - Tödlicher Sturz in Baugrube: P... +++ - So sieht die neue Kinder- und ... +++ - Jeder vierte Junge sieht sich ... +++ - Streaming: Große Unterschiede ... +++ - Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen