Mehr Nachrichten aus Stadt
Akt.:

150.000 Euro Beute: Kolumbianischer Trickdieb in Salzburg verurteilt

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. - © Neumayr/Archiv
Bei drei Trickdiebstählen in Salzburg und Kärnten hat ein 39-jähriger Kolumbianer mit mehreren Komplizen innerhalb weniger Monate über 150.000 Euro erbeutet.

Korrektur melden

Nach dem dritten Coup in Klagenfurt konnte ihn die Polizei allerdings festnehmen. Am Landesgericht Salzburg wurde er am Mittwoch  wegen gewerbsmäßigen schweren Diebstahls im Rahmen einer kriminellen Vereinigung zu zwei Jahren Haft verurteilt, wovon 18 Monate auf Bewährung ausgesetzt werden. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Spängler-Bank in Salzburg als Opfer von Trickdieb

Kennengelernt hatte der Südamerikaner seine Mittäter in Spanien. Aufgrund seiner tristen finanziellen Lage – unter anderem wurde Geld für eine medizinische Behandlung der Mutter benötigt – ließ er sich für die Diebstähle anheuern. Zum ersten Mal schlug er gemeinsam mit einer Frau im November des Vorjahres in der Spängler-Bank in Salzburg zu. Die beiden lenkten mit einem Kauderwelsch aus Englisch und Spanisch einen Mitarbeiter ab und stahlen dabei unbemerkt einen Sack, in dem sich knapp 47.000 Euro befanden. Das Geld hatte der Bedienstete kurz davor von einer anderen Bank abgeholt, weil dort ein Sparbuch aufgelöst worden war. Als er den Diebstahl bemerkte, war das Pärchen schon aus dem Staub.

Raika Villach um 77.000 Euro erleichtert

Die Raiffeisenbank Villach “erleichterte” der Kolumbianer heuer im März um 77.000 Euro, während mehrere Komplizen die Angestellten ablenkten. Und am 8. Mai suchten sie einen Juwelier in Klagenfurt heim. Dabei wurde der Kolumbianer aber mit soeben erbeutetem Schmuck im Wert von rund 30.000 Euro gefasst. Den übrigen Dieben gelang die Flucht.

Der Mann legte sofort ein umfassendes Geständnis ab, das er bei der Verhandlung am Mittwoch erneuerte. Er müsse für die Kinder seiner Brüder sorgen, weil diese von Paramilitärs ermordet worden seien, nannte er ein Motiv. “Ich bitte um Entschuldigung für das, was ich gemacht habe. Ich habe meine Lektion gelernt und möchte nach der Strafe heim nach Kolumbien. Ich habe verstanden, dass es besser ist, arm, aber dafür zu Hause zu sein”, sagte er.

18 Monate auf Bewährung

Die Vorsitzende des Schöffensenates, Richterin Maria Schörghuber, verurteilte den Lateinamerikaner zu 24 Monaten Haft, von denen 18 Monate nur bedingt ausgesprochen wurden. Unter Einrechnung der viermonatigen Untersuchungshaft könne er bei Rechtskraft des Urteils bereits aus der Haft entlassen werden, weil er zwei Drittel der Strafe schon verbüßt habe, so Schörghuber. Damit wird es vorerst aber noch nichts: Der Beschuldigte nahm zwar auf Anraten seiner Anwältin Pia-Maria Kurmann den Spruch an, Staatsanwalt Andreas Allex gab allerdings keine Erklärung ab. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
US-Soldaten sollen Anti-Ebola-Kampf unterstützen
Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3.000 Soldaten nach Westafrika schicken. Die Einsatzkräfte [...] mehr »
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Apple macht es seinen Nutzern nach tagelanger Kritik einfacher, das geschenkte neue Album der Band U2 aus ihren [...] mehr »
ORF-Korrespondent Wehrschütz beweist ausgefallenen Modegeschmack
Christian Wehrschütz (52), Balkan-Experte des ORF, sorgte mit seinem Ukraine-Bericht für Aufsehen. Allerdings waren es [...] mehr »
Starkes Erdbeben erschütterte Tokio
Ein schweres Erdbeben hat den Großraum Tokio erschüttert. Eine Tsunami-Gefahr in Folge des Erdstoßes der Stärke 5,6 [...] mehr »
Vulkan Mayon auf den Philippinen erwacht
Angesichts eines drohenden Ausbruchs des aktivsten Vulkans der Philippinen haben die Behörden damit begonnen, 12.000 [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren