17-Jähriger nach handgreiflichem Streit in Steyr im Koma

Akt.:
Der Bursch schlug mit dem Hinterkopf am Pflaster auf. (Symbolbild)
Der Bursch schlug mit dem Hinterkopf am Pflaster auf. (Symbolbild) - © Bilderbox
Ein 17-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land liegt nach einem handgreiflichen Streit in der Bezirksstadt im Koma. Sein 21-jähriger Gegner hatte ihn mit einem Hieb zu Boden gestreckt und er schlug mit dem Hinterkopf auf dem Pflaster auf, bestätigte die Polizei einen Bericht der Kronen Zeitung.

Der Vorfall passierte bereits am vergangenen Samstag um vier Uhr. In der Pfarrgasse – laut Polizei ein einschlägiger Hotspot der Stadt – kam es zu einem Streit, der eskalierte. Dabei versetzte der Maurer dem Schüler einen derart kräftigen Hieb, dass dieser zu Boden ging. Er schlug mit dem Hinterkopf auf dem Pflaster auf. Dabei erlitt er ein Schädelhirntrauma. Anfangs wurde er im Spital in Steyr versorgt, später mit dem Notarzthubschrauber in die Linzer Uniklinik überstellt.

Schwere der Verletzung erst am Folgetag erkannt

Die Polizei in Steyr ermittelt in dem Fall, berichtete sie auf Anfrage. Die Verletzung des Schülers habe sich zunächst als leicht dargestellt, erst am Tag nach dem Vorfall habe sich die Schwere herausgestellt. Sie vernimmt aktuell Zeugen sowie den 21-Jährigen, der vorerst auf freiem Fuß bleibt, um das Geschehen vor der Auseinandersetzung und das Umfeld, unter anderem eine eventuelle Alkoholisierung der Beteiligten, zu ermitteln. Die Spuren am Tatort trugen nichts dazu bei.

Weitere Auseinandersetzung in der Pfarrgasse in Steyr

Nicht bestätigen konnte sie, dass die Freunde des Verletzten die Polizisten energisch gefragt hätten, wieso der mutmaßliche Täter nicht festgenommen werde und dies so eskaliert sei, dass es zum Einsatz von Pfefferspray gekommen sei. Den Einsatz habe es gegeben – allerdings 20 Minuten vor der folgenschweren Auseinandersetzung – ebenfalls im Bereich Pfarrgasse und es waren mehrere Personen darin involviert, die auch später anwesend waren.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen