180 Seekirchner engagieren sich für ein gutes Miteinander

Von Bernadette Mauracher
2Kommentare
Beim fünften Miteinanderfest wurde in Seekirchen zusammen getanzt.
Beim fünften Miteinanderfest wurde in Seekirchen zusammen getanzt. - © Seekirchen.hilft
Für ein gutes Miteinander zwischen Gemeindebürger und Asylwerber bemühen sich 180 Freiwillige in Seekirchen (Flachgau). Spätestens seit der Eröffnung des SOS-Kinderdorfes 1964 sind die Bewohner der Flachgauer Gemeinde für ihre soziale Ader bekannt. Mit der Flüchtlingswelle im vergangenen Jahr wurde das soziale Engagement um ein Feld erweitert.




Das Miteinander von Asylwerbern und Gemeindebürgern zu stärken hat sich mit der Flüchtlingswelle 2015 die Initiative Seekirchen.hilft zum Ziel gesetzt. Aktuell engagieren sich 180 Gemeindebürger. Es wird gemeinsam gekocht, gewerkelt und Deutsch gelernt. Im Interview mit SALZBURG24 erzählt Hannes Rosner von Seekirchen.hilft, dass jeder der ehrenamtlichen Mitarbeiter auf seine ganz eigene Art und Weise helfen und es sich auch positiv auf das Miteinander in der Gemeinde auswirken würde.  Aber nicht nur die Flüchtlinge selbst erhalten Unterstützung, sondern auch die Helfer bekommen professionelle Hilfe und Fortbildungen.

Sinnvolle Tätigkeiten finden

Die Freiwilligen helfen mit, dass die in Seekirchen einquartierten Asylwerber ihre Traumata verarbeiten können und sinnvolle Tätigkeiten finden. Die Flüchtlinge können sich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten für die Allgemeinheit engagieren. So helfen einige von ihnen in der Flachgauer Gemeinde in einer Gärtnerei mit. Andere wiederum wurden von der Polizei zu Schülerlotsen ausgebildet. Von der Bevölkerung würde der Einsatz positiv aufgenommen werden, erzählt Rosner, da die Kreuzung bisher in den Mittagsstunden unbeaufsichtigt gewesen sei, „den Morgendienst übernehmen weiterhin die Schüler der Neuen Mittelschule, um auch ihre Eigenverantwortung zu stärken.”

Seit 7. September sichern die Asylwerber den Übergang in Seekirchen für die Schüler./ Seekirchen.hilft Seit 7. September sichern sechs Asylwerber den Übergang in Seekirchen für die Schüler./ Seekirchen.hilft ©

Seekirchen: Bürger unterstützen Asylwerber

Durch das persönliche Engagement der Seekirchner, die von Doris Kessler koordiniert werden, sei eine vorbildliche Aktion gelungen und die Bürger würden sich gegenseitig helfen, die Ängste zu nehmen,wie Rosner erzählt. Dies wird auch bei regelmäßigen gemeinsamen Festen immer wieder miterlebbar.

Leserreporter
Feedback


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel