2016 bisher 131.860 irreguläre Migranten in Italien

Akt.:
1Kommentar
Mehr als 90.000 Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet
Mehr als 90.000 Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet - © APA (AFP)
Während die Zahl irregulärer Migranten in Griechenland seit dem Frühjahr auf rund 100 pro Monat zurückgegangen ist, kamen im September schätzungsweise rund 17.000 über Italien in die EU. Bisher gelangten im laufenden Jahr 131.860 illegal Einreisende nach Italien, die meisten, in den Monaten Mai bis August . Dies geht aus Zahlen des UNHCR hervor, die der Europäische Rat am Dienstag bekannt gab.

Während bei den Einreisenden, die über Griechenland und die Balkanroute in die EU kamen, rund 50 Prozent Flüchtlinge und 50 Prozent Wirtschaftsmigranten gewesen seien, seien die über die zentrale Mittelmeerroute nach Italien geflohenen Menschen fast alle Wirtschaftsmigranten, sagte eine ranghohe EU-Beamtin in Brüssel. Rund 90 Prozent der irregulären Migranten in Italien kamen demnach per Boot und wurden gerettet, was ein Hinweis dafür sei, dass sie von Schmugglerringen transportiert wurden.

Das sind die zehn häufigsten Herkunftsländer

Die zehn häufigsten Herkunftsländer der in Italien aufgegriffenen Migranten waren seit Jänner 2016 laut dem vom Europäischen Rat veröffentlichten Statistiken, basierend auf Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR: Nigeria (19 Prozent), Eritrea (13 Prozent), Sudan (7 Prozent), Gambia (7 Prozent), Elfenbeinküste (7 Prozent), Guinea (6 Prozent), Somalia (5 Prozent), Mali (5 Prozent), Senegal (5 Prozent) und Bangladesch (4 Prozent).

2016 bereits 90.000 Menschen vor Ertrinken gerettet

Nach Schätzungen der EU wurden 2016 bereits mehr als 90.000 im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet. Die größten Anteile entfallen auf die beiden EU-Missionen “Triton” im westlichen Mittelmeer (38.780) und “Poseidon” in der Ägäis (37.341). Weitere 16.686 Menschen wurden den Angaben zufolge im Rahmen der EU-Anti-Schlepper-Mission “Sophia” gerettet. 3.169 Menschen starben laut offiziellen Zahlen der EU im laufenden Jahr bei dem Versuch, über das Mittelmeer in die Europäische Union zu gelangen, oder gelten als vermisst.

Die meisten nach Italien Geflüchteten machten sich über Libyen – rund 88 Prozent – auf den Weg in die EU. Allerdings werde zuletzt eine steigende Anzahl von Einreisenden aus Ägypten verzeichnet, hieß es weiter.

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel