24 Milliarden Euro Einnahmen durch Drogenhandel in der EU

Akt.:
Viel Geld für Drogen - Das illegale Geschäft blüht nach wie vor
Viel Geld für Drogen - Das illegale Geschäft blüht nach wie vor - © APA (dpa)
Der Drogenhandel ist nach Angaben von Europol der größte illegale Markt in der EU. Jährlich nehmen Kriminelle mindestens 24 Milliarden Euro mit Drogenhandel ein, wie aus einem am Mittwoch in Den Haag von Europol veröffentlichten Bericht hervorgeht. Mehr als ein Drittel der organisierten Verbrecherbanden sei in die Produktion und den Handel von verbotenen Substanzen verwickelt.

Mit den großen Profiten finanzierten die Banden auch andere kriminelle Aktivitäten, darunter auch Terrorismus, hieß es weiter. Cannabis und Kokain gehören nach wie vor zu den am meisten verbreiteten Drogen in der EU.

Bei der Herstellung der synthetischen Drogen und Substanzen stellten die Ermittler die schnellsten Veränderungen fest. So waren dem Bericht zufolge in den vergangenen fünf Jahren in der EU 620 neue sogenannte psychoaktive Substanzen entdeckt worden.

Stark zugenommen habe der Handel mit dem hochwirksamen Opiat Fentanyl, berichtet die Polizeibehörde. Allein seit 2016 seien 14 neue Drogen mit dem Stoff auf den Markt gekommen. Fentanyl ist Europol zufolge bis zu 10 000 mal stärker als Morphium. In Großbritannien waren in den ersten acht Monaten von 2017 bereits mehr als 60 Menschen nach dem Konsum der Droge gestorben.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++ - Turbulenter Wochenstart mit St... +++ - A1: Fußgänger (53) auf Autobah... +++ - B165 wegen Schneeverwehungen g... +++ - Die Bürgermeister der Stadt Sa... +++ - Harald Preuner: Vize-Bürgermei... +++ - Bernhard Auinger: Hobbyläufer ... +++ - Salzburger SPÖ verlor im Sog d... +++ - Preuner ist Salzburgs neuer Bü... +++ - Harald Preuner ist Salzburgs n... +++ - Verletzte bei Auseinandersetzu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen