28-Jähriger mit 200.000 Euro in bar im Zug nach Salzburg unterwegs

Akt.:
Das Geld war in einer Sporttasche versteckt.
Das Geld war in einer Sporttasche versteckt. - © Polizei Bayern
Mit 200.000 Euro Bargeld im Gepäck wurde kürzlich ein 28-Jähriger im Railjet von München nach Salzburg aufgehalten. Es besteht der Verdacht der Geldwäsche. Das Zollfahndungsamt Rosenheim ermittelt.

Im Gepäck des in Wien lebenden Iraners fahnden bayerische Schienenfahnder Anfang Mai 200.000 Euro in bar. Das Geld war am Boden einer Sporttasche unter verschiedenen Kleidungsstücken versteckt, berichtete die bayerische Polizei am Mittwoch in einer Presseaussendung.

Keine Quittung für 200.000 Euro

Der arbeitslose Mann erklärte den Polizisten, dass er das Geld bei einem Kurzaufenthalt in München von einer ihm bekannten Person ohne Quittung übernommen habe. Das kleine Vermögen gehöre ihm und diene einer geplanten Firmengründung in Wien.

Polizei ermittelt wegen Geldwäsche-Verdachts

Da sich laut Polizei die genauen Eigentumsverhältnisse nicht an Ort und Stelle abklären ließen, wurde der Iraner wegen des Verdachts der Geldwäsche zur Dienststelle nach Freilassing (Lkr. BGL) gebracht. Die Zollfahndung in Rosenheim versucht derzeit, die genaue Herkunft des Geldes zu klären und prüft dabei auch, ob die 200.000 Euro bereits versteuert wurden. Wäre das nicht der Fall, hätte dies eine Nachversteuerung von 30 Prozent der Summe zur Folge.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Nach Abkühlung: Nächste Hitzew... +++ - Verkehrs-Hotspot Hellbrunner B... +++ - Wiesbachhorn: Drei Bergsteiger... +++ - Bergheim: Dieselverunreinigung... +++ - Mann bei Schießerei in der Sta... +++ - Verkehrschaos in und um die St... +++ - Bagger in Nußdorf umgestürzt: ... +++ - Mazda ruft 1.078 Fahrzeuge in ... +++ - Österreichs Brücken werden all... +++ - "Meinzuhaus": Eigene vier Wänd... +++ - Stolpersteine in Salzburg: „Wi... +++ - Anton Waldner: Salzburg hat ne... +++ - Randalierende und raubende Jug... +++ - Mehrere Fahrzeuge bei Unfall i... +++ - Wanderer bei Sturz am Untersbe... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen