31 deutsche Ex-Leichtathleten gaben Anabolika-Doping zu

Akt.:
1Kommentar
31 Athleten hätten die Einnahme von Anabolika bestätigt.
31 Athleten hätten die Einnahme von Anabolika bestätigt. - © APA/Themenbild
Frühere Top-Leichtathleten aus dem Westen Deutschlands haben zugegeben, zum Teil über Jahre hinweg anabole Steroide eingenommen zu haben. Das geht aus einer unveröffentlichten Dissertation des Pharmazeuten Simon Krivec von der Universität Hamburg hervor, wie die ARD-Dopingredaktion in der “Sportschau” (Samstag) berichtete.

Der Wissenschaftler hat nach eigenen Angaben 121 ehemalige männliche Spitzensportler des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) angeschrieben, 61 haben ihm geantwortet, “und 31 Athleten haben die Einnahme von Anabolika bestätigt”, sagte Krivec, dessen Studie die Zeit von 1960 bis 1988 erfasst. “Verblüffend war, dass die Athleten sehr offen damit umgegangen waren – mir gegenüber”, erklärte Krivec.

Doping in Westdeutschland

Den Athleten sei Anonymität zugesichert worden, der ehemalige Diskuswerfer Klaus-Peter Hennig stimmte der Veröffentlichung seines Namens zu. Die Arbeit habe die Verhältnisse so dargestellt, “wie sie wirklich früher waren. Das ist schon bemerkenswert”, sagte der zweifache Olympia-Teilnehmer. Hennig war erstaunt, “dass das genau so ist, wie ich das auch in Erinnerung habe, wie ich es gehört habe damals – und wie ich es natürlich selber auch gemacht habe.”

Medikamente via Rezept

Ärzte, Apotheker, Trainer und weitere Personen aus dem Umfeld der Athleten waren am Dopingsystem in der BRD zum Teil aktiv beteiligt, hieß es in dem ARD-Bericht. Die bevorzugten Medikamente seien Dianabol und Stromba gewesen – sie wurden häufig über Rezept bezogen. Bis auf wenige Ausnahmen seien die ausgestellten Rezepte von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt worden.

Die Dosierungen lagen laut ARD-Bericht in fast allen Fällen “weit über den Empfehlungen der Hersteller. In einem Fall wurden im gesamten Jahr 1974 Mengen bis zu 5.000 Milligramm Dianabol konsumiert, was rund 1.000 Tabletten entspricht.” Die Zeiträume der Anabolika-Einnahme erstreckten sich auf bis zu zwölf Jahre.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++ - Wieder zahlreiche Einbrüche in... +++ - Opposition will Auskunft über ... +++ - Stadt Salzburg beschließt Reko... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel