380-kV-Leitung: Projektgegner gehen zuversichtlich in Entscheidung

Akt.:
1Kommentar
Die Salzburg-Leitung ist der Lückenschluss im 380-kV-Ring in Österreich (Symbolbild).
Die Salzburg-Leitung ist der Lückenschluss im 380-kV-Ring in Österreich (Symbolbild). - © Bilderbox
Beim Bundesverwaltungsgericht in Wien beginnt am 17. Juli die zunächst für fünf Tage anberaumte Berufungsverhandlung zur geplanten 380-kV-Leitung in Salzburg. Die Gegner des Projekts zeigten sich am Donnerstag bei einer Pressekonferenz überzeugt, dass der positive Bescheid des Landes für einen Bau aufgehoben wird. Dieser sei aus gleich mehreren Gründen falsch und “klar rechtswidrig”.

Die Freileitungsgegner – vertreten durch die Bürgerinitiative IG Erdkabel und den Umweltanwalt Wolfgang List – kritisierten, dass die Gesundheitsgefährdung durch die Hochspannungsleitung im Bescheid falsch eingeschätzt wurde. “Die Landessanitätsdirektion selbst empfiehlt die Anwendung des aktuellen Standes der Medizinischen Wissenschaft und verweist auf Leitlinien der Europäischen Akademie für Umweltmedizin”, sagte List. Demnach führe eine Belastung durch elektromagnetische Felder oberhalb von 0,3 oder 0,4 Mikrotesla zu einem Anstieg des Leukämierisikos. “Im Bescheid der Landesregierung wurde das aber nicht berücksichtigt.”

Mindestabstände sollen falsch angegeben worden sein

Überhaupt seien die Mindestabstände der Leitung zu Wohnsiedlungen im Bescheid unterschiedlich angegeben worden. “Beim Kurzentrum Bad Vigaun ist von einem Mindestabstand von 170 Metern die Rede, beim Normalbürger, der permanent in der Nähe der Leitung wohnt, von 70 Metern”, sagte List. Daneben sei nicht nachvollziehbar, warum die 380-kV-Leitung genehmigt wurde, wenn im Bescheid eindeutig von massiven Auswirkungen auf die Natur und das Landschaftsbild die Rede sei: “Man muss die Natur nicht zerstören, um die Stromversorgung sicherzustellen. Es gibt technische Alternativen, alleine darum ist das Projekt nicht genehmigungsfähig.”

Kabel soll laut Leitungsgegnern unter der Erde verschwinden

Die Leitungsgegner wünschen sich, dass das Kabel unter der Erde verschwindet. Sie bekamen am Donnerstag Unterstützung vom deutschen Kabelexperten Ingo Rennert, Aufsichtsratsvorsitzender der Infranetz AG in Niedersachsen: “Ein Erdkabel ist mittlerweile Stand der Technik.” Rennert empfahl, die geplante 380-kV-Leitung entlang der bestehenden Gaspipeline zu errichten. “Da sind auch die Bodenverhältnisse bekannt”. Eine Verkabelung sei zwar auf den ersten Blick teurer als eine Freileitung, sie habe aber zahlreiche Vorteile bei der Errichtung und Wartung. Eine Verlegung unter die Erde hat die Verbund-Tochter Austrian Power Grid (APG) bisher stets abgelehnt.

Der emeritierte Geologieprofessor Georg Spaun kritisierte bei der Pressekonferenz auch, dass bei den geplanten Standorten für die Leitungsmasten die Untergrundverhältnisse nicht gründlich untersucht worden sind. Außerdem seien Schlägerungen und Rodungen in Schutzwaldgebieten im Bescheid nicht berücksichtigt worden.

Lückenschluss durch Salzburg-Leitung im 380-kV-Ring

Die Salzburg-Leitung ist der Lückenschluss im 380-kV-Ring in Österreich. Die geplante Freileitung verläuft zwischen Elixhausen (Flachgau) und Kaprun (Pinzgau) und ist 113 Kilometer lang. Im Gegenzug zur Errichtung der neuen Leitung werden rund 193 Kilometer an bestehenden 110- und 220-kV-Leitungen abgebaut – was Leitungsgegner allerdings immer wieder bezweifeln. Nach mehr als drei Jahren Laufzeit war die Umweltverträglichkeitsprüfung für das Projekt im Dezember 2015 mit einem positiven Bescheid des Landes zu Ende gegangen. In erster Instanz waren lediglich die Auswirkungen der Leitung auf den Natur- und Landschaftsschutz negativ bewertet worden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Eugendorf: Motorradlenker auf ... +++ - Bombendrohung am Salzburger Fl... +++ - Traditionelles Rupertitreffen ... +++ - 29-Jähriger stürzte im Pinzgau... +++ - Casinos Austria feiert 50-jähr... +++ - Grundlose Attacke: 39-Jähriger... +++ - Straßenzeitungs-Veteran Georg ... +++ - Feinster Gitarren-Sound bei "R... +++ - Stefanie Millinger: Salzburger... +++ - Ruperti: Ganz Salzburg feiert ... +++ - Schlägereien in Salzburg: Poli... +++ - Motorradfahrer kracht in der S... +++ - L214: Vier Verletzte bei Verke... +++ - VGT-Obmann Balluch wegen Hassp... +++ - Polizei forscht Grödiger als v... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel