Akt.:

40 Jahre altes Rätsel gelöst: Sonnensturm reißt Elektronen ins All

Entdeckung verbessert die Vorhersage des sogenannten Weltraumwetters Entdeckung verbessert die Vorhersage des sogenannten Weltraumwetters - © NASA
Das rätselhafte Verschwinden energiereicher “Killer”-Elektronen aus dem äußeren Strahlungsgürtel der Erde während mancher Sonnenstürme ist aufgeklärt.

Korrektur melden

Die schnellen Elementarteilchen werden von Böen des Sonnenwinds offensichtlich ins All gerissen. Das haben US-Astronomen mit einer ganzen Satellitenflotte beobachtet. Die Entdeckung verbessert die Vorhersage des sogenannten Weltraumwetters und den Schutz ihm ausgesetzter Satelliten, wie die Forscher um Drew Turner von der Universität von Kalifornien in Los Angeles im Journal “Nature Physics” betonen.

Gewaltiger Sonnensturm erreichte Erde

Sonnenstürme können mit nahezu lichtschnellen “Killer”-Elektronen Telekommunikations- und andere Satelliten beschädigen sowie Astronauten gefährden. Erst am vergangenen Dienstag hatte ein gewaltiger Sonnensturm die Erde erreicht. Dieser war nach neuesten NOAA-Berechnungen der stärkste seit 2003. Über Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Bei hoher Sonnenaktivität werden große Gaswolken aus den Außenschichten der Sonne ins All geschleudert. Auf der Erde gehören Polarlichter zu den Folgen.

Zwei große, reifenförmige Strahlungsgürtel umringen die Erde, die große Mengen elektrisch geladener Elektronen enthalten. Diese sogenannten Van-Allen-Gürtel schwellen und schrumpfen unter dem Einfluss des Sonnenwinds, eines beständigen Stroms elektrisch geladener Teilchen von der Sonne. Diese fließt mal stärker und mal schwächer. Ausgerechnet zu Zeiten starker Sonnenwinde, während derer sehr viele elektrisch geladene Sonnenteilchen auf die irdische Umgebung treffen, verliert der äußere Strahlungsgürtel häufig nahezu alle seine Elektronen.

“Das ist ein verblüffender Effekt”, erläuterte Turners Hochschulkollege Yuri Shprits in einer Mitteilung seiner Universität. “Ozeane auf der Erde verlieren auch nicht plötzlich das meiste Wasser, aber die mit Elektronen gefüllten Strahlungsgürtel können rapide entvölkert werden.” Zuerst beobachtet wurde das Phänomen bereits in den 1960er Jahren. Seitdem war unklar, wohin die schnellen Elektronen entschwinden.

“Lange nahm man an, die Teilchen würden nach unten aus den Gürteln herabregnen”, berichtete Turner. Doch die neuen Beobachtungen, für die Daten von drei “Themis”-, zwei “Goes”- und sechs “Poes”-Satelliten kombiniert wurden, zeigen klar, dass die Elektronen nach außen in den interplanetaren Raum gerissen werden. “Das ist ein wichtiger Meilenstein für das Verständnis des Weltraumumfelds der Erde”, betonte Turner. Auf welche Weise die Elektronen genau ins All entkommen, soll nun ein spezialisiertes Satellitenduo namens “Radiation Belt Storm Probes” (RBSP) klären, das in diesem Jahr gestartet werden soll.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Großbrand in Pariser Radiogebäude unter Kontrolle
Dicke Rauchwolken über Paris: Wegen eines Feuers ist ein Sendergebäude in der französischen Hauptstadt evakuiert [...] mehr »
Weiter Arbeiten zur Bergung der Kumpel in Türkei
Drei Tage nach dem Grubenunglück in der Südtürkei haben Rettungsmannschaften am Freitag weiter versucht, zu den 18 [...] mehr »
Suche nach Erdrutsch-Opfern in Sri Lanka stockt
Starker Regen und die Gefahr neuer Erdrutsche erschweren die Suche nach Dutzenden Verschütteten in Sri Lanka. Der [...] mehr »
Selbstfahrende Autos – Deutsche Autokonzerne bald nur noch Beifahrer?
Autos, die ihren Weg ohne Zutun des Fahrers finden - diese Zukunftsvision könnte die Branche revolutionieren. mehr »
Flug MH370 – Kinder eines Passagiers reichten Klage ein
Fast acht Monate nach dem rätselhaften Verschwinden von Flug MH370 haben die Söhne eines Passagiers Klage eingereicht. mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren