42. Innsbrucker Festwochen: Auftakt zur “Neugiersafari”

Die 42. Innsbrucker Festwochen der Alten Musik sind am Freitag von Bundespräsident Alexander Van der Bellen im Spanischen Saal von Schloss Ambras feierlich eröffnet worden. Der deutsche Regisseur und ehemalige Intendant der Berliner Staatsoper “Unter den Linden”, Jürgen Flimm, widmete sich in seiner Festrede dem diesjährigen Motto “Bewegte Welten”.

Flimm erinnerte an Galileo Galilei, zu dessen Zeiten “alte Ansichten zu verbleichen begannen”. “Aufregende Zeiten, die Welt geriet in bewegte Erregung, Erregung, die von Erkenntnis getragen war. Und auch die Klänge wurden anders”, leitete Flimm zum heurigen Programm der Innsbrucker Festwochen über. Die Auswahl an Künstlern zeige, wie nah die Programmmacher am Puls dieser “umwerfenden Zeit” sind. “Also lasst ab ihr Griesgrame, ihr Schwarzseher, ihr Spaßbremsen und kommt mit uns auf eine Neugiersafari, macht euch alle auf den Weg auf eine Reise mit DeMarchi (künstlerischer Leiter der Festwochen, Anm.) und seinen Künstlern in eine bewegte Welt”, forderte der Regisseur das Publikum auf.

Gleichzeitig mahnte Flimm den Forstschritt ein und warnte vor dem Stillstand. “Der Fortschritt ist immer da, wir müssen ihm sehr offengeistig begegnen”, so Flimm und bezeichnete den Stillstand als “fatalen Irrtum”. Zuletzt riskierte Flimm noch einen Blick in die Bibel und zitierte Paulus, der sagte: “Einer trage des anderen Last”. “Auf diese Art des Denkens gründet sich unsere so hochgelobte abendländische Gesellschaft”, erinnerte der deutsche Regisseur.

Auch Bundespräsident Van der Bellen nahm Anleihe bei dem Motto “Bewegte Welten” und erzählte aus dem Jahr 1968, dem Jahr der Studentenunruhen und gleichzeitig seinem ersten Jahr als Assistent an der Universität Innsbruck. “Im Nachhinein erscheinen die Dinge oft übersichtlich und verständlich, während sie, wenn man selbst mitten drinnen ist, turbulent und chaotisch erscheinen”, sagte Van der Bellen. Trotzdem müsse man Entscheidungen treffen, oft unter unvollständiger Information. “Das ändert aber nichts daran, dass wir Entscheidungen treffen müssen”, so der Bundespräsident. Am Ende bleibe aber immer noch die Kunst. “Wenn alles andere schief geht, das bleibt, und das ist ein Trost für uns Politiker”, sagte Van der Bellen.

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne), der in seiner Freizeit passionierter Kirchenchorleiter ist, sorgte mit seiner Begrüßung für eine kleine Überraschung. Er betrat die Bühne mit den Worten: “Ich dachte mir, ich mache etwas anderes” und holte sogleich seinen Chor auf die Bühne mit dem er dann ein Stück zum Besten gab. Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP), der nach Willi seine Grußworte an das Publikum richtete, meinte daraufhin: “Lieber Georg Willi, was machen wir jetzt? Ich bin ja Präsident des Tiroler Blasmusikverbands. Ich weiß aber nicht, ob das jetzt passend wäre? Deshalb beschränke ich mich lieber darauf, was ein Landeshauptmann so tut, nämlich auf meine Grußworte.”

Platter erinnerte in seiner Rede dann an die “Kultur des Miteinanders” die vor 350 Jahren, zu Zeiten der Alten Musik, vorherrschte, als Musiker aus allen Ländern nach Innsbruck kamen. “Diese Kultur des Miteinanders entwickelt sich jetzt wieder. Musiker aus aller Welt musizieren in Innsbruck und zeigen, dass Tirol ein weltoffenes Land ist”, erklärte Platter. In der Politik scheine die “Kultur des Miteinander” jedoch oft verloren. “Da werden Aussagen getätigt, die die Menschen verunsichern”, meinte der Landeshauptmann und mahnte gleichzeitig eine “Abrüstung der Worte” ein. “Die Kultur des Miteinanders muss aber die Zukunft unseres Landes sein”, forderte Platter.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Nachbarn verhindern Wohnungsbr... +++ - 70-Jähriger im Andräviertel be... +++ - Arm mit Motorsäge abgetrennt: ... +++ - Wildkogelbahn: Urlauberin pral... +++ - Reiseverkehr: Auch dieses Woch... +++ - Drei Alkounfälle innerhalb wen... +++ - Salzburger Please Madame rocke... +++ - Erschöpfter 90-Jähriger mit Hu... +++ - "Live im Park" erobert Baron-S... +++ - Handelspleiten: Mehr als 10.00... +++ - Vier Investoren haben Interess... +++ - Salzburg hat neuen Rad- und Ge... +++ - Nestle und Audi bleiben Haupts... +++ - Salzburger ÖVP-EU-Abgeordnete ... +++ - Siemens liefert ÖBB neue Züge ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen