54 mutmaßliche Jihadisten in österreichischen Gefängnissen

Akt.:
Heuer gab es 41 Anklagen gegen Terrorverdächtige
Heuer gab es 41 Anklagen gegen Terrorverdächtige - © APA
In Österreichs Gefängnissen sitzen derzeit 54 mutmaßliche Jihadisten. Wie die Tageszeitung “Kurier” berichtet, hat es heuer 193 Ermittlungsverfahren und 41 Anklagen gegen Terrorverdächtige gegeben, von denen 34 nicht rechtskräftig verurteilt worden seien. Im Vorjahr habe es 200 Verfahren, 49 Anklagen und 28 rechtskräftige Urteile gegeben.

Der Zeitung zufolge ist die Justiz mit den einsitzenden mutmaßlichen Terroristen überfordert. Zwar würden sie auf unterschiedliche Haftanstalten aufgeteilt, doch gelinge es nicht, Kontakte untereinander zu unterbinden. Einer später selbst in Haft genommenen Tschetschenin sei es gelungen, 262 Mal mit ihrem inhaftierten Lebensgefährten zu telefonieren.

Zudem kritisiert der “Kurier” unter Verweis auf Extremismusexperten, dass geläuterte Jihadisten kaum für die Präventionsarbeit eingesetzt werden. Bekannt sei nur der Fall eines Linzer Richters, der einem 18-jährigen Tschetschenen eine fünfmonatige bedingte Haftstrafe ersparte, weil sich dieser verpflichtete, Schülern von seinen Erfahrungen zu erzählen. Der Jugendliche machte auf dem Weg nach Syrien in Istanbul kehrt, weil er dort erkannt habe, dass das kein Computerspiel mehr sei, sondern Mord.

Ein ähnliches “ideales Vorbild” in der Präventionsarbeit könnte der 16-jährige Oliver N. sein, der in Syrien verletzt wurde. Er durchlief ein Deradikalisierungsprogramm, wurde aber nicht in der Prävention eingesetzt, was die Zeitung als Zeichen dafür wertet, dass die österreichische Justiz “für IS-Heimkehrer nicht gerüstet” sei. N. könnte nach Absitzen von zwei Dritteln seiner zweieinhalbjährigen Haftstrafe demnächst freikommen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen