6.000 suspendierte türkische Lehrer dürfen in Dienst zurück

Nach ihrer Suspendierung im Zusammenhang mit dem gescheiterten Putsch in der Türkei dürfen tausende Lehrer vorerst in den Dienst zurückkehren. Dies betreffe insgesamt 6.007 Lehrer, die wegen mutmaßlicher “Verbindungen zu terroristischen Organisationen” suspendiert worden waren, teilte das türkische Bildungsministerium am Freitag mit. Die Ermittlungen gegen diese Lehrer würden aber fortgesetzt.

Es ist das erste Mal, dass die türkischen Behörden nach dem Putschversuch von Mitte Juli die Wiedereinsetzung einer so hohen Zahl an Beamten ankündigen. Seit dem Umsturzversuch, für den die Regierung in Ankara die Bewegung des im Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen verantwortlich macht, wurden in der Türkei bereits mehr als 100.000 Menschen festgenommen, entlassen oder suspendiert. Betroffen sind insbesondere Lehrer, Armeeangehörige und Richter.

Die Repressionen betreffen nicht nur mutmaßliche Gülen-Anhänger, sondern auch mutmaßliche Unterstützer der als Terrororganisation verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) oder der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS). Im September hatte das türkische Bildungsministerium rund 11.5000 Lehrer wegen mutmaßlicher Verbindungen zur PKK vom Dienst suspendiert.

Der Leiter der größten Lehrergewerkschaft in Istanbul, Hüseyin Ozev, klagte im September über akuten Personalmangel. Mindestens 40.000 Lehrerstellen seien unbesetzt.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen