92 g wirkten auf Jules Bianchis Kopf

Akt.:
Die Formel-1-Teams zeigen ihre Anteilnahme am Unfall von Jules Bianchi.
Die Formel-1-Teams zeigen ihre Anteilnahme am Unfall von Jules Bianchi. - © EPA
Fast jeden Tag kommen neue Details zum Horror-Crash von Formel-1-Fahrer Jules Bianchi beim Großen Preis von Japan ans Licht. Anscheinend sollen während des Aufpralls 92 g auf den Kopf des 25-Jährigen gewirkt haben.

Laut dem Motorsport-Magazin “Auto Motor und Sport” haben bei Bianchis Unfall unvorstellbare Kräfte auf seinen Körper eingewirkt. Von 92 g, also das 92-Fache seines Körpergewichts ist die Sprache. Bianchi wiegt etwa 69 Kilo.

Wunder, dass der Bianchi noch lebt

Seit dieser Formel-1-Saison ist das Tragen eines sogenannten “G-Sensors” Pflicht für alle Fahrer. Der Ohrenstöpsel misst die Verzögerung bzw. die Kräfte, die auf den Kopf des Fahrers wirken. Nach Angaben des Sensors wirkten 92 g auf Bianchis Kopf. Die Ärzte sprechen von einem Wunder, dass der Bianchi noch lebt.

Bereits Anfang der Woche wurde spekuliert, dass der Rennstall des Marussia-Fahrers ihn zum Schnellfahren trotz gelber Flagge gedrängt hat. Angeblich wurde der Funkspruch auch aufgezeichnet.

Marussia weist Kritik zurück

Das Formel-1-Team Marussia hat diesen Medienbericht vehement zurückgewiesen. Marussia betonte in einer Presseerklärung am Mittwoch zudem, dass der Franzose sein Tempo verlangsamt habe, als im Grand Prix von Japan doppelt Gelbe Flaggen geschwenkt wurden.

“Das Marussia F1 Team ist schockiert und wütend über diese Vorwürfe”, schrieb der Rennstall. Sie seien komplett falsch. Das Team habe keine andere Wahl, als sich dazu zu äußern. Die Aufzeichnung und auch die Abschrift des vollständigen Funkverkehrs zwischen Bianchi und dem Team würden klar belegen, dass das Team zu keinem Zeitpunkt vor Bianchis Unfall den Piloten angehalten hätte, schneller zu fahren.

 

“Situation herausfordernd”

Der Zustand des Franzosen sei nach wie vor kritisch, berichtet das Marussia-Team. “Als Konsequenz aus dem Unfall in Suzuka mussten einige medizinische Herausforderungen überwunden werden. Die Situation bleibt aufgrund der diffus axonalen Kopf-Verletzungen, die Jules erlitten hat, herausfordernd.”

Auch Bianchis Vater Philippe meldete sich zu Wort: “Die Situation ist zum Verzweifeln. Immer wenn das Telefon klingelt, wissen wir, dass es das Krankenhaus sein könnte, um uns zu sagen, dass Jules tot ist.”

(SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Saalbach: Urlauber (26) bedroh... +++ - Dritter Einkaufssamstag: Besuc... +++ - Salzburgs Wilfried Haslauer: "... +++ - Karoline Edtstadler: Resolute ... +++ - Hubert Fuchs: Doppeldoktor als... +++ - Fusch: 59-Jähriger überschlägt... +++ - Busfahrer in Puch überfallen: ... +++ - Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen