Akt.:

Adelsmayr: Schlussplädoyers fanden nicht statt

Die Schlussplädoyers im Fall Adelsmayr fanden am Mittwoch nicht statt. Die Schlussplädoyers im Fall Adelsmayr fanden am Mittwoch nicht statt. - © AP
Die Verhandlung gegen den in Dubai wegen Mordes angeklagten oberösterreichischen Intensivmediziner Eugen Adelsmayr ist am Mittwoch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ohne den Arzt fortgesetzt worden. Eigentlich waren für diesen Termin die Schlussplädoyers der Verteidigung geplant, diese fanden jedoch nicht statt.

Korrektur melden

Stattdessen wurde ein Antrag der Anwälte des Mitangeklagten indischen Arztes auf Fortführung des Verfahrens vom Richter zugelassen, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Peter Launsky-Tieffenthal.

Adelsmayr hatte sich aus familiären Gründen entschieden, nicht nach Dubai zu fliegen, wie er im Gespräch mit der APA erläuterte. Ende Jänner war seine schwer kranke Frau im 57. Lebensjahr verstorben.

“Meine Anwältin hat mich heute zu Beginn der Verhandlung beim Richter aus persönlichen Gründen entschuldigt”, sagte Adelsmayr zur APA. Anschließend haben die Anwälte des mitangeklagten indischen Kollegen einen Antrag auf Fortführung des Verfahrens eingebracht sowie einen Antrag mit neuen Unterlagen. “Dieser Antrag enthält belastendes Material gegen einen Krankenpfleger und entlastendes Material gegenüber dem mitangeklagten Inder”, erklärte Launsky-Tieffenthal. Er wurde vom Richter zugelassen.

Adelsmayr zeigte sich im Gespräch mit der APA “überrascht” über diese Wende und sprach von einer “unerwarteten Verzögerung”: “Eigentlich waren für heute die Schlussplädoyers der Verteidigung geplant”, sagte er. Mit der Annahme des Antrags konnten diese allerdings nicht stattfinden. “Meine Anwältin hat das Plädoyer allerdings nach der Verhandlung elektronisch via Staatsanwaltschaft bei Gericht eingebracht”, sagte der 52-Jährige.

Wie bereits bei sämtlichen vorangegangenen Terminen war der österreichische Botschafter in den VAE, Julius Lauritsch, auch heute als Beobachter bei dem Verfahren in Dubai dabei. Zum Schluss der heutigen Verhandlung gab der Richter den nächsten Prozesstermin bekannt, er soll am 18. März fortgesetzt werden, erklärte Launsky-Tieffenthal. Was bei diesem Termin Verhandlungsgegenstand sein soll, war vorerst jedoch noch unklar.

Dem 52-jährigen Oberösterreicher und einem indischen Kollegen wird der Tod eines Patienten im Februar 2009 durch unterlassene Hilfeleistung und eine hohe Dosis Opiate zu Last gelegt. Der Strafrahmen beträgt drei Jahre Haft bis hin zur Todesstrafe. Der Mediziner soll damals eine Order ausgegeben haben, dass der Kranke im Falle eines Herzstillstands nicht wiederbelebt werden soll. Das bestreitet der Oberösterreicher. Adelsmayr war im Rashid Hospital mehr als drei Jahre als Leiter der Intensivstation tätig gewesen. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Weitere Festnahmen nach Fährunglück in Südkorea
Fünf Tage nach dem Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" sind Medienberichten zufolge vier weitere [...] mehr »
Erdbeben der Stärke 3,4 nachts in NÖ deutlich spürbar
In der Nacht auf Ostermontag hat in der Steiermark die Erde gebebt, was sich auch in Niederösterreich deutlich [...] mehr »
Dalai Lama oder Papst Franziskus – wer ist cooler?
Papst Franziskus befindet sich auch in Österreich auf der Überholspur: Nicht mehr der Dalai Lama, sondern das [...] mehr »
Erdbeben der Stärke 3,4 im Semmering-Gebiet
In der Nacht auf den Ostermontag hat in der Steiermark die Erde gebebt. Wie der Österreichische Erdbebendienst der [...] mehr »
Reifen geplatzt: Malaysia-Airlines-Jet notgelandet
Eine Passagiermaschine von Malaysia Airlines hat wegen eines geplatzten Reifens eine Notlandung vollzogen. Die Boeing [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren