Adidas will Aktionäre mit Rückkäufen besänftigen

Akt.:
Insgesamt stieg adidas in den vergangenen Jahren
Insgesamt stieg adidas in den vergangenen Jahren
Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas will seine zuletzt etwas gebeutelten Aktionäre mit einem milliardenschweren Rückkaufprogramm besänftigen. In den nächsten drei Jahren sollen Anteile im Wert von insgesamt rund 1,5 Mrd. Euro zurückgekauft werden, wie das Dax-Unternehmen am Mittwoch in Herzogenaurach mitteilte.


Zugleich kündigte Adidas die Platzierung von zwei Anleihen in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro an, deren Erlös zum Teil für die Finanzierung des Rückkaufprogramms verwendet werden soll. Die Börse reagierte freudig: Die Papiere zogen am Vormittag um 3,7 Prozent an.

Zuletzt waren die Aktionäre des Nike-Rivalen eher mit schlechten Nachrichten konfrontiert. So hatte Vorstandschef Herbert Hainer im Juli die Gewinnziele des weltweit zweitgrößten Sportartikelkonzerns wegen Problemen in Russland und im Golf-Geschäft deutlich zurechtstutzen müssen und damit die Anleger geschockt. Zudem verlor die Aktie seit Jahresbeginn massiv an Wert.

Nun betreibt Adidas mit dem Rückkaufprogramm Kurspflege und verwöhnt seine Investoren, da die auf dem Markt verbleibenden Aktien durch die Verknappung des Angebots zulegen dürften. “Wir halten unsere Aktien derzeit für deutlich unterbewertet”, betonte Finanzvorstand Robin Stalker. Der Aktienrückkauf soll die Dividendenpolitik des Konzerns, jährlich zwischen 20 und 40 Prozent des auf Anteilseigner entfallenden Gewinns auszuschütten, ergänzen.

Zugleich nutzt Adidas das extrem günstige Zinsniveau und holt sich mit zwei Anleihen frisches Geld ins Haus. Die Bonds haben eine Laufzeit von sieben und zwölf Jahren; der Erlös soll “für allgemeine Unternehmenszwecke” wie die Rückzahlung von Verbindlichkeiten oder die Finanzierung des Aktienrückkaufprogramms verwendet werden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bundeskanzler Kurz empfängt Th... +++ - Historische Drahtesel bei Nost... +++ - Bauarbeiten an historischer Mo... +++ - Kinderbetreuung in Salzburg ba... +++ - Salzburg und seine Alpenschama... +++ - Sechs Millionen Euro für Opfer... +++ - "Kongoaffen": Brucker FPÖ-Funk... +++ - Fördergelder für Salzburger Ba... +++ - "Hundstage" beginnen am Montag +++ - Mehr als drei Millionen Nächti... +++ - Auto überschlägt sich auf Turr... +++ - 13-Jährige gequält: Prozess wi... +++ - Trio nach mehreren Einbruchsdi... +++ - Männer flüchten nach Drogenkon... +++ - Sicht auf totale Mondfinsterni... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen