Akt.:

Ärger an der Uni Salzburg: Studenten-E-Mails nur mehr über Google

Ärger an der Uni Salzburg: Studenten-E-Mails nur mehr über Google
Werden die Studierenden an der Universität Salzburg zu gläsernen Menschen für den Internet-Giganten Google? Diese Befürchtung hat jedenfalls der Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) am Donnerstag geäußert: Seit Jahresanfang wird nämlich die elektronische Post für die künftigen Akademiker über Google-Mail abgewickelt.

Korrektur melden

"Daten wie Prüfungsergebnisse liegen damit bei Google parat", kritisierte VSStÖ-Vorsitzender Tobias Aigner im Gespräch mit der APA. Die Uni beschwichtigt.

Der Wunsch nach Änderungen in der E-Mail-Abwicklung kam von den Studierenden selbst. Im Zuge der Protestbewegung "Unibrennt" äußerten sie die Kritik, dass der maximale Speicherplatz von 100 MB beim hausinternen Web-Mail für das Versenden bzw. Empfangen sämtlicher Arbeiten und Dokumente zu gering sei. Es wurde nach Alternativlösungen gesucht, und seit Anfang 2011 hat jede Mail-Adresse bei Google mit 1 GB die zehnfache Speicherkapazität.

Nun aber häuft sich laut VSStÖ der Unmut der Hochschüler. Nicht jeder möchte seine persönliche Uni-Post über den Internet-Riesen abwickeln, auch datenschutzrechtliche Bedenken werden geäußert. Die Daten der Studierenden seien ohne deren persönliche Einwilligung an Google weitergeleitet worden, so der VSStÖ. Es gebe auch keine Wahlmöglichkeit, denn ohne Google-Account gebe es auf viele studienrelevante Daten gar keinen Zugriff mehr. Darunter zählen Prüfungsergebnisse oder Studienerfolgsbestätigungen. Aber auch die Arbeiten werden großteils elektronisch übermittelt.

Aigner äußerte auch die Befürchtung, dass Google die Daten beispielsweise für zielgruppenorientierte Werbung nützen könnte. "Google hat die Mail-Administration zwar gratis zur Verfügung gestellt, aber sicher nicht umsonst. Man zieht bestimmt Nutzen daraus." Aigner sieht nun die Universität am Zug, eine "zufriedenstellende Lösung" zu finden.

Doch die versteht den Unmut nicht wirklich: "Wir haben die ÖH (Österreichische Hochschülerschaft, Anm.) gefragt, und die war mit dieser Lösung einverstanden", sagte Vizerektor Rudolf Mosler. Als die Kritik wegen des zu geringen Speicherplatzes aufgetaucht sei, habe man nach Alternativen gesucht, und dabei habe sich herausgestellt, dass eine interne Lösung für die 18.000 Studierende zu teuer sei. Extern sei Google die günstigste Variante gewesen und mit der ÖH abgestimmt worden.

Laut Mosler sei die Vergabe an Google auch rechtlich geprüft worden. "Nach Angaben unserer Technik kann Google die E-Mails nicht lesen. Es werden auch keine Daten auf einem zentralen Google-Server gelagert, sondern das ist eigentlich Daten-Müll." Das Projekt sei aber ohnedies nur ein Versuch bis Sommer. "Wenn es nicht passt, dann lassen wir es halt wieder."



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Polizei beschlagnahmt gefährliche Feuerwerkskörper im Tennengau
Die Polizei hat am Montag im Tennengau bei einem Einheimischen vierzehn gefährliche Feuerwerkskörper sichergestellt, [...] mehr »
Crash auf der A1 bei Wallersee: Fünf Autos beteiligt
Zu einem Verkehrsunfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen kam es am späten Montagnachmittag auf der A1 Richtung Linz bei [...] mehr »
Messerstecherei in Oberndorf: Ermittlungen wegen versuchten Mordes
Nach einer Messerstecherei in Oberndorf (Flachgau) am 8. November (wir haben berichtet) wird dem 17-jährigen [...] mehr »
Neues Modell in Salzburg: Hausärzte in Gesundheitszentren einbetten
Das zähe Ringen um die Gehälter der Spitalsärzte in Salzburg hat den Fokus auch wieder auf die niedergelassenen [...] mehr »
Ein warmes Zuhause in Gabi's Nest
Gerade im Winter, wenn es nachts so richtig kalt wird, sind viele bedürftige Menschen dankbar für ein warmes [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren