Ärztekammer will im Dezember in Ordinationen streiken

Akt.:
Am Mittwoch protestierten die Mediziner am Ballhausplatz
Am Mittwoch protestierten die Mediziner am Ballhausplatz - © APA
Die Ärztekammer macht nun Ernst mit ihren Protesten gegen die im Zuge des Finanzausgleichs vereinbarten Änderungen im Gesundheitssystem: In einer außerordentlichen Kuriensitzung am Mittwoch hat sich die Bundeskurie der niedergelassenen Ärzte einstimmig dafür ausgesprochen, im Dezember einen “Streik- und Aktionstag” in den Ordinationen abzuhalten, hieß es am Donnerstag.

Der “Streik- und Aktionstag” soll in allen österreichischen Ordinationen stattfinden. Das konkrete Datum ist allerdings noch offen, um die Details soll sich ein dafür gegründetes Streik- und Aktionskomitee kümmern. Zusätzlich wurde die Durchführung einer parlamentarischen Bürgerinitiative beschlossen, für die man demnächst Unterschriften sammeln will.

“Die Politik will nur eines: Weniger Geld für die Gesundheitsversorgung ausgeben. Das geht logischerweise nur, wenn man reglementiert und nicht mehr alle medizinischen Leistungen für alle Bürger zur Verfügung stellt”, warnte Johannes Steinhart, Obmann der Bundeskurie niedergelassene Ärzte und ÖÄK-Vizepräsident. “Als Ärzte können wir das nicht akzeptieren. Wir haben jeden Patienten unabhängig von Einkommen und Stand zu behandeln.” Man sei “absolut zu allem bereit”, um dieses “Prinzip ärztlicher Berufung” zu verteidigen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen