AK ortet ungünstige Lernbedingungen an jeder sechsten Schule

Akt.:
AK fordert mehr Mittel für Schulen mit vielen Kindern mit Förderbedarf
AK fordert mehr Mittel für Schulen mit vielen Kindern mit Förderbedarf - © APA (dpa/Symbolbild)
Jede sechste Schule in Österreich hat einen hohen Anteil an Schülern mit großem Förderbedarf und bietet daher ungünstige Lernbedingungen. Das zeigt eine am Donnerstag präsentierte Erhebung der Arbeiterkammer (AK). Um allen Kindern dieselben Bildungschancen zu geben, müssten Schulen mit vielen benachteiligten Kindern mehr Geld bekommen, fordert AK-Präsident Rudolf Kaske.

Für die Untersuchung hat sich die AK auf Basis der Bevölkerungsdaten den Anteil jener Kinder angesehen, deren Eltern nur einen Pflichtschulabschluss gemacht haben und daher vermutlich ihren Kindern nicht beim Lernen helfen und auch keine Nachhilfe finanzieren können. Eine hohe Konzentration solcher Schüler führt laut Forschungsergebnissen auch zu schlechteren Lernergebnissen in der Klasse bzw. Schule.

Der AK-Studie zufolge gibt es insgesamt an 17 Prozent der Volksschulen, Neue Mittelschulen (NMS) und AHS-Unterstufen besonders viele Schüler, denen die AK großen Förderbedarf attestiert. An 13 Prozent der Standorte gibt es besonders viele Kinder aus bildungsnahen Familien und damit ohne Förderbedarf. Damit habe fast ein Drittel der österreichischen Schulen keine ausgewogene soziale Durchmischung, kritisiert Kaske.

Die Detaildaten zeigen dabei auch Unterschiede nach den Schultypen: Während an den NMS 19 Prozent der Schüler Förderbedarf haben, sind es an den AHS-Unterstufen neun Prozent. Weniger als ein Prozent der NMS hat eine hohe Konzentration an Schülern, die keine umfassende Förderung brauchen; an den AHS-Unterstufen sind es hingegen 64 Prozent der Standorte.

Um Schüler aus einem bildungsfernen Elternhaus besser zu fördern, will die AK einen sogenannten Chancenindex einführen. Die Idee: Alle Schulen sollen eine solide Basisfinanzierung bekommen, die im Großen und Ganzen der derzeitigen Ausstattung entspricht. Zusätzlich sollen aber jene Schulen zusätzliches Personal (Lehrer, Sozialarbeiter, Psychologen) bekommen, wo es viele Kinder mit geringeren Chancen gibt. Wichtigstes Kriterium ist der Bildungsstand der Eltern jedes einzelnen Schülers, zweiter Faktor ist die Umgangssprache der Kinder. An einer NMS mit 300 Schülern würde das AK-Modell etwa eine Aufstockung von derzeit 34 Lehrern auf 49 bedeuten.

“Kurz gefasst wollen wir einfach mehr Mittel für Schulen mit vielen Kindern, denen die Eltern keine teure Nachhilfe zahlen können”, so Kaske. Insgesamt würde dieses Modell eine zusätzlichen Bedarf von 300 Mio. Euro pro Jahr allein für Volksschulen und NMS bedeuten. Auch an den AHS werde man wohl mehr Geld brauchen, so AK-Bildungsexperte Wolfgang Schüchner. Für diesen Bereich gibt es aber noch keine Berechnungen der AK.

Voraussetzung für mehr Geld ist laut Konzept der Arbeiterkammer, dass jede Schule ein individuelles Konzept zur Weiterentwicklung des Standortes vorlegt und Verantwortung für die Lernergebnisse der Schüler übernimmt. Die Umsetzung innovativer pädagogischer Konzepte soll dann auch laut Schüchner langfristig dazu führen, dass die soziale Durchmischung an jenen Schulen besser wird, die derzeit vor allem von Kindern auf bildungsfernen Familien besucht werden.

Die Chancen für ein neues Finanzierungsmodell dürften übrigens zumindest im Pflichtschulbereich nicht schlecht stehen: Zuletzt wurde beim Finanzausgleich beschlossen, dass die Pflichtschulfinanzierung ab 2019 aufgabenorientiert erfolgen soll. Im Bildungsministerium tritt man außerdem schon länger für einen Chancenindex ein.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen