Alpine Bau laut Gutachten bereits Oktober 2010 materiell insolvent

Akt.:
Alpine Bau war bereits Oktober 2010 materiell insolvent.
Alpine Bau war bereits Oktober 2010 materiell insolvent. - © APA/Barbara Gindl
Laut einem BDO-Gutachten zur Insolvenz der Alpine, das am Montag am Handelsgericht erörtert wurde, war der Baukonzern schon mehr als zweieinhalb Jahre vor dem Konkurs pleite.

Demnach war die Alpine Bau im Oktober 2010 “materiell insolvent”, teilte der Masseverwalter mit. Die Wirtschaftsprüfer-Testate für 2010 und 2011 hätten versagt werden müssen bzw. für 2009 nur eingeschränkt vergeben werden dürfen.

Materielle Insolvenz schon 2010

“Laut dem BDO-Gutachten ist bei der Alpine Bau mit Oktober 2010 von einer materiellen Insolvenz auszugehen”, sagte der Masseverwalter der Alpine Holding, Karl Engelhart, der als Zeuge am Handelsgericht Wien befragt wurde. Das BDO-Gutachten, das die beiden Masseverwalter (für Alpine Holding und Alpine Bau, Anm.) in Auftrag gegeben hatten, liege erst seit vergangenen Freitag vor. Demnach hätte die Alpine-Bilanz für 2009 nur einen eingeschränkten Bestätigungsvermerk (Testat) der Wirtschaftsprüfer erhalten dürfen, den Bilanzen für 2010 und 2011 wären die Bestätigungsvermerke zu versagen gewesen. Als Grund nannte Engelhart – unter Berufung auf das Gutachten – unrichtige Jahresabschlüsse des Baukonzerns.

Rund fünf Prozent Konkursquote

atsächlich hatten die Alpine Bau und die Alpine Holding im Juni 2013 Insolvenzanträge gestellt. In der Öffentlichkeit wurde erstmals im Herbst 2012 über Zahlungsschwierigkeiten beim Baukonzern berichtet. Die Pleite war eine der größten der Zweiten Republik, die Gläubiger schauen großteils durch die Finger: Die Konkursquote werde vermutlich bei rund fünf Prozent liegen, sagte der Masseverwalter der Alpine Bau, Stephan Riel, der heute ebenfalls als Zeuge am Handelsgericht befragt wurde.

Banken klagen Alpine

In dem Verfahren vor dem Handelsgericht geht es um eine Klage von sieben Banken gegen die Republik Österreich. Die Republik hat für Bankkredite an die Alpine 2009 Haftungen übernommen, die sie jedoch wegen der Alpine-Pleite nicht auszahlen will. Grundlage für die Absicherung der Bankkredite war das Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetzes (ULSG), das zum Höhepunkt der Finanzkrise den Betrieben Liquidität verschaffen sollte. Es sollte aber nur “wirtschaftlich gesunden Unternehmen” über die Krise helfen.

Banken fordern 70 Mio. Euro

Die Finanzprokuratur als Vertreterin der Republik argumentiert nun, die Alpine sei damals schon nicht gesund gewesen. Die klagenden Banken BAWAG P.S.K., Erste Group, ÖVAG, Raiffeisen Bank International, RLB OÖ, UniCredit Bank Austria und die spanische Bankia fordern über 70 Mio. Euro von der Republik. (APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Suchaktion nach 17-Jährigen im... +++ - Mit Pkw auf falscher Straßense... +++ - Messerattacke in Salzburger Lo... +++ - Katze mit Drahtschlinge in Tha... +++ - Leogang: Führerloses Auto stür... +++ - Motorradfahrer stirbt bei Unfa... +++ - Sterneckstraße: Motorradfahrer... +++ - "Dieselgipfel" bringt Ökoprämi... +++ - Regeln: Das müsst ihr beim Sam... +++ - Mann stirbt nach Absturz in St... +++ - Bergheimer Modelleisenbahn Gru... +++ - Mobilfunkbetreiber warnen vor ... +++ - Nach Lkw-Unfall auf A10: Urste... +++ - NR-Wahl: Peter Pilz überlegt K... +++ - Mutmaßlicher Mord in Mattsee: ... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen