Alte Meister bescheren Dorotheum Rekordgewinn

Akt.:
Verbeecks "Der Narrenhandel" unter dem Hammer
Verbeecks "Der Narrenhandel" unter dem Hammer
Mit einem Gesamtergebnis von 9,4 Millionen Euro haben Alte Meister aus dem Norden und Süden dem Wiener Dorotheum am Dienstag Abend die zweitbeste Versteigerung in der Geschichte des Auktionshauses gebracht. Dafür sorgte nicht zuletzt das Spitzenlos, Frans Verbeecks Großformat “Der Narrenhandel (Satire auf die menschliche Torheit)”, das um 3.035.000 Euro zugeschlagen wurde.


Das Gemälde, ein Hauptwerk des Flamen Verbeeck (1510-1570) und stilistisch mit Werken von Hieronymus Bosch oder Brueghel vergleichbar, war auf 900.000 bis 1,2 Millionen Euro geschätzt worden. Der nunmehrige Zuschlag sei “ein Weltrekord für den Künstler und einer der höchsten Preise, die je in Österreich bei Auktionen erzielt wurden”, heißt es aus dem Dorotheum. Das “heiß am Telefon und im Saal umkämpfte Werk” werde auch in Zukunft in Flandern bleiben. Das vielfigurige Bild, auf dem sich detailreiche Szenen entdecken lassen, illustriert anschaulich historische Sprichwörter, die die Narretei der Menschen aufs Korn nehmen.

Bei der “Auftritt der Narren” betitelten, ersten Versteigerung der Auktionswoche, die laut Dorotheum viele internationale Kunden anzog, wechselte indes das auf 200.000 bis 300.000 Euro geschätzte Tondo “Hochzeitstanz im Freien” von Pieter Brueghel II. für 419.307 Euro den Besitzer, zwei ursprünglich mit 80.000 bis 120.000 Euro bezifferte Kopfstudien von Federico Barocci sind für 320.200 Euro (“Kopfstudie einer Dame im Profil”) bzw. 271.400 Euro (“Kopfstudie einer jungen Frau”) zugeschlagen worden. Ein Vielfaches des Schätzwerts, 271.400 Euro, erzielte Sir Anthonis van Dycks “Dreiviertelporträt des Hubert du Hot in schwarzem Gewand”; um 283.600 Euro, und damit etwa das Doppelte des Schätzwerts, ging Paris Bordones “Allegorie der Vanitas” an einen Bieter.

Die bis dato beste Auktion des Dorotheums war 2010 ebenfalls eine Altmeister-Auktion, bei der ein Bild von Frans Francken allein rund 7 Millionen Euro erzielte, was bis heute das höchste Ergebnis darstellt, das je in Österreich auf Auktionen erreicht wurde, so das Dorotheum auf APA-Nachfrage.

(S E R V I C E – Weitere Auktionen: Antiquitäten heute, 22. Oktober, 14.00 Uhr; Juwelen morgen, 23. Oktober, 14.00 Uhr; Gemälde des 19. Jahrhunderts morgen, 23. Oktober, 17.00 Uhr.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Handwerkspreis geht... +++ - Motorradfahrer rast mit 163 km... +++ - Warum wir nicht gerne mit den ... +++ - Motorrad gegen Auto: Schwer Ve... +++ - Weihnachtsbeleuchtung in der A... +++ - Kind bei Verkehrsunfall in Hel... +++ - Salzburg bringt fahrende Bibli... +++ - Rainerstraße: Mann bei Arbeits... +++ - 15. Salzburger Verkehrstage: M... +++ - Autofahrer, aufgepasst! Vorsic... +++ - Großgmain: Passant findet tote... +++ - Nationalratswahl: So vergaben ... +++ - „Kleine Reisewelle“ rollt auf ... +++ - Rekrut erschossen: Schwager de... +++ - Lehen: Radler streckt Mann mit... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen