Amazon & Co.: Neue Betrugsmasche mit boomendem Weihnachtsgeschäft im Umlauf

Akt.:
3Kommentare
Mit dem Weihnachtsgeschäft schlagen auch Betrüger wieder vermehrt zu.
Mit dem Weihnachtsgeschäft schlagen auch Betrüger wieder vermehrt zu. - © AFP
Das boomende Weihnachtsgeschäft übers Internet ruft jetzt auch Betrüger mit einer neuen Masche auf den Plan – betroffen sind die beiden Onlineriesen Amazon und eBay. Was ihr im Ernstfall jedenfalls beachten solltet.

Konkret warnt die Polizei Niedersachsen auf ihrer Webseite „Polizei-Prävention“ vor gefälschten Email, mit denen deutschsprachige Amazon- und eBay-Kunden auf Phishing-Seiten gelockt werden sollen. Auch Mimikama berichtet über die neue Betrugsmasche

Wer die HTML-Seite, die sich im Anhang befindet, öffnet, gelangt direkt auf eine Phishingseite im Aussehen von Amazon./Polizei Niedersachsen Wer die HTML-Seite, die sich im Anhang befindet, öffnet, gelangt direkt auf eine Phishingseite im Aussehen von Amazon./Polizei Niedersachsen ©

Verkäuferaccounts im Visier der Betrüger

„Bei uns gingen vermehrt Hinweise über gefälschte Mails ein, die den Anschein erwecken sollen, von Amazon oder von eBay zu sein. Die Versender nutzen als Betreff:

  • Rechnung über Ihre Verkaeufergebuehren bei Amazon.de“ oder
  • Rechnung über Ihre Verkaeufergebuehren bei eBay.de“,

so die Polizei auf der Webseite.

Offensichtlich haben es hier die Täter auf die Verkäuferaccounts bei eBay und die Amazon-Seller abgesehen.

Je nach Variante sei eine HTML-Datei oder eine PDF-Datei enthalten, die dann zur Phishingseite führt oder über ein implementiertes Java-Script das Phishing durchführt, heißt es weiter. Angeblich würde man über die Mail Zugriff auf die elektronisch erstellte Steuerrechnung für den Monat 12/2107 bekommen. Wer dann auf die angehängte Seite klickt, tappt direkt in die Falle.

Die eBay-Variante mit der PDF verhält sich dabei etwas anders./Polizei Niedersachsen. Die eBay-Variante mit der PDF verhält sich dabei etwas anders./Polizei Niedersachsen. ©

Tipps der Polizei: Das solltet ihr beim Online-Shoppen beachten

  • Sollte ihr auf diese Phishingvarianten hereingefallen sein, so wendet euch unverzüglich an den zuständigen Kundendienst bei Amazon oder bei eBay
  • Versucht, euch einzuloggen und die Zugangsdaten zu ändern.
  • Sollte dies noch funktionieren, so prüft, ob es bereits zu Veränderungen im Konto gekommen ist. Dies könnten unbekannte Artikel im Verkauf sein, alternative Kontaktmöglichkeiten (Mailweiterleitung, Adressänderungen, telefonischer Erreichbarkeiten usw.) oder Bankdaten.
  • Lasst euren Account auch zur Sicherheit durch den Anbieter prüfen.
  • muss der Account gesperrt werden, wenn bereits ein Fremdzugriff erfolgt ist und ihr keine Möglichkeit mehr zum Login habt.
  • Dokumentieret die gefundenen Änderungen z.B. durch Screenshots.
  • Erstattet auch bei eurer örtlichen Polizei Anzeige.

Auch wenn ihr kein Verkäufer bei eBay oder Amazon seid, solltet ihr dennoch vorsichtig reagieren. Ein normaler Account kann besonders schnell durch Täter missbraucht werden. Daher solltet ihr niemals auf Links oder Anhänge aus solchen Email klicken. Im Ernstfall gelten die gleichen Maßnahmen.

 

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Spider Murphy Gang bei Austrop... +++ - Wiederholt schwere Flugunfälle... +++ - Segelflugzeug stürzt in Mauter... +++ - Ansturm auf Bücherflohmarkt in... +++ - Zell am See: 20-Jähriger bei n... +++ - Zwei betagte Salzburgerinnen i... +++ - 59-Jähriger stürzt auf 2.000 M... +++ - Wals: 33-Jähriger von Lokalper... +++ - Bramberg: Urlauber von Kuh in ... +++ - Kurioser Einsatz in Mattsee: F... +++ - Motorräder krachten in Leogang... +++ - Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel