Ambros’ “Schifoan” auf Platz eins der iTunes Charts

Akt.:
1Kommentar
Wolfgang Abros versteht es das Sommerloch zu füllen
Wolfgang Abros versteht es das Sommerloch zu füllen - © APA
Ausgerechnet während des bisher heißesten Tages des Jahres hat sich am Donnerstag der Song “Schifoan” von Wolfgang Ambros auf Platz eins der österreichischen iTunes-Charts gesetzt. Das Revival des 1976 veröffentlichten Lieds, von vielen ohnedies als die heimliche Hymne Österreichs angesehen, könnte jedoch weniger mit Hitze als mit Hetze zu tun haben.

In einem Interview mit der “Süddeutschen Zeitung” (veröffentlicht am 6. August) hatte Ambros “viele braune Haufen in der FPÖ” geortet. Ihm werde “Angst und Bange”, wenn er daran denke, “was die österreichische Regierung in den nächsten drei Jahren noch so alles anstellen wird”. In der Folge war der 66-Jährige nicht nur Ziel heftiger Attacken seitens der FPÖ (“abgehalfterter Musiker”), sondern laut seinem Manager Peter Fröstl auch Opfer wüster Beschimpfungen via E-Mail und Postkarten.

Fröstl richtete sich in einem offenen Brief an FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: Durch “das politische Wirken Ihresgleichen” würden “Hass und Hetze eine Aufschwung erleben”. Laut Medienberichten wurde von Ambros-Fans auf Social Media daraufhin eine “#ambroschallenge” initiiert, mit dem Ziel, durch möglichst viele Downloads “Schifoan” auf Platz eins der Austro-iTunes-Charts zu pushen. Ein Ziel, das am Donnerstagnachmittag erreicht wurde – und jeden Fan einen knappen Solidaritäts-Euro kostete.

Unterstützung für Wolfgang Ambros

Unterdessen melden sich weitere Künstler zu Wort. “Wolfgang Ambros hat im SZ-Interview genau das gesagt, wofür er mit seinen Liedern seit fast einem halben Jahrhundert steht. Wenn das jetzt dazu führt, dass sich Menschen zwischen diesen Liedern und einer – tatsächlich unzählige Male braun auffällig gewordenen – Partei entscheiden müssen, dann mache ich mir um den Wolfgang keine Sorgen”, wurde der Liedermacher Ernst Molden am Freitag im “Standard” zitiert. “Ein paar Nazis könnten sich nach dieser Geschichte schon einsamer fühlen, das wohl.” Und Produzent Rudi Dolezal in der Tageszeitung “Österreich”: “Ich lasse mir den Kaiser des Austropop nicht von inakzeptablen FPÖ-Politikern anrotzen. Wolferl ist so erfolgreich, das wäre so, als ob die FPÖ 40 Jahre lang jede Wahl gewinnt. (…) Was in Österreich nicht passieren darf, ist, dass Künstler und Entrepreneure in der derzeitigen Situation die Gosch’n halten.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Pkw kracht in der Stadt Salzbu... +++ - Tobias Moretti kehrt als "Jede... +++ - 227 Cannabispflanzen sicherges... +++ - Eltern sollen Schulwegtraining... +++ - Salzburger (67) wegen Verhetzu... +++ - Lkw verliert rund 200 Liter Öl... +++ - So teuer kommt Eltern der Schu... +++ - Taxifahrer in Salzburg niederg... +++ - VCÖ-Bahntest: Hauptbahnhof Sal... +++ - Ali W.: Ist seine Abschiebung ... +++ - Der geborene Jungpilot: Land S... +++ - Nach Schüssen auf Serben in Sa... +++ - Schwarzach hat eigenen ÖBB-Zug... +++ - Silo-Brand in Salzburg-Itzling... +++ - Schüsse in Salzburg-Itzling: P... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel