Amerikanerin stach sich an Spritze: Millionenentschädigung

Akt.:
Wegen Aidsgefahr sei die Frau danach vorsorglich mit Medikamenten behandelt worden. (Symbolbild)
Wegen Aidsgefahr sei die Frau danach vorsorglich mit Medikamenten behandelt worden. (Symbolbild) - © Bilderbox
Eine US-Amerikanerin, die sich auf einem Parkplatz versehentlich mit einer Spritzennadel gestochen hat, soll mit mehr als 4,6 Millionen Dollar (4,1 Millionen Euro) entschädigt werden. Das hat eine Geschworenenjury im Bundesstaat South Carolina entschieden, wie die Zeitung “Independent Mail” berichtete.

Demnach hatte die achtjährige Tochter der Frau im Mai 2014 die Nadel vor einem Laden des Einzelhändlers Target in Anderson vom Boden aufgehoben. Die Mutter habe sie ihr aus der Hand geschlagen und sich dabei gestochen. Wegen Aidsgefahr sei die Frau danach vorsorglich mit Medikamenten behandelt worden, die sie krank gemacht hätten. Ihr Mann habe sie betreuen müssen und daher nicht arbeiten können.

12.000-Dollar-Entschädigung abgelehnt

Weiter hieß es, der Anwalt der Frau habe Target zunächst angeboten, den Fall mit einer Entschädigung von 12.000 Dollar beizulegen. Das Unternehmen habe abgelehnt und eine Gegenangebot von 750 Dollar unterbreitet. Anschließend sei es zum Prozess gekommen. Target prüft dem Bericht zufolge jetzt, gegen die – bisher nicht rechtskräftige – Jury-Entscheidung vorzugehen. In den USA kommt es häufiger vor, dass Geschworene Klägern hohe Entschädigungssummen zusprechen, die im Zuge von Berufungsverfahren oft verringert werden.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen