Andreas Fogarasi erhält den Otto-Mauer-Preis 2016

Andreas Fogarasi ist der Gewinner des Otto-Mauer-Preises 2016. Der Wiener Künstler erhält die mit 11.000 Euro dotierte Auszeichnung, die heuer zum 36. Mal verliehen wird, am 29. November aus den Händen des Generalvikars der Erzdiözese Wien, Nikolaus Krasa, im Erzbischöflichen Palais. Von 7. Dezember bis 17. Jänner stellt Fogarasi überdies ausgewählte Arbeiten im Wiener JesuitenFoyer vor.

Fogarasis Oeuvre ist durch die Kombination verschiedenster Medien wie Fotografie, Video, Skulptur oder Typografie geprägt. “Im kunsthistorischen Kontext stellt sein Werk eine spezielle Position in der Skulpturenentwicklung dar, hinterfragt er darin doch immer wieder die Tradition der Formensprache in der Geschichte der Skulptur”, so die Jury in ihrer Begründung: “Formal treten Materialität und Information aber immer in eine gleichberechtigte Beziehung zueinander.”

Der seit 1981 vom Otto Mauer Fonds der Erzdiözese Wien verliehene Otto-Mauer-Preis wird für das gesamte bisherige Werk einer Künstlerin oder eines Künstlers unter 40 Jahren zuerkannt. Zuletzt ging die Auszeichnung an Ralo Mayer (2012), Luisa Kasalicky (2013), Nilbar Güres (2014) und Catrin Bolt (2015).

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen