Traumfinale Murray gegen Djokovic bei ATP-Finals

Akt.:
Der Schotte gewann das beinharte Duell
Der Schotte gewann das beinharte Duell - © APA (AFP)
Das Saisonfinale der Tennis-Herren hat sein Traumfinale. Im Endspiel der mit 7,5 Millionen Dollar dotierten ATP-Finals in London treffen am Sonntag (19.00 Uhr/live ORF Sport +) der topgesetzte Andy Murray und der Weltranglisten-Zweite Novak Djokovic aufeinander. Der Sieger beendet das Tennis-Jahr auch als Nummer eins.

Die Halbfinali am Samstag hätten kaum unterschiedlicher sein können. Murray setzte sich gegen den Kanadier Milos Raonic vor 17.000 begeisterten Zuschauern in einem Thriller mit 5:7,7:6(5),7:6(9) durch. Mit 3:38 Stunden war es das bisher längste Spiel in der Geschichte des Tennis-Masters. Djokovic fertigte dagegen den Japaner Kei Nishikori in 66 Minuten mit 6:1,6:1 ab und hat damit das zehnte Duell hintereinander gewonnen. Der Serbe hat nun die Chance, das ATP-Finale zum fünften Mal in Serie und insgesamt sechsten Mal (2008) zu gewinnen und nach 2011, 2012, 2014 und 2015 das Jahr zum fünften Mal an der Spitze der Weltrangliste zu beenden.

Murray verlor gegen den Bezwinger von Dominic Thiem den ersten Satz und geriet auch im zweiten mit einem Break (1:2) in Rückstand. Der Weltranglisten-Erste, der schon am Mittwoch gegen Nishikori 3:20 Minuten auf dem Platz gestanden war, konnte aber zusetzen und gewann die Sätze zwei und drei im Tiebreak. Murray wehrte dabei im Entscheidungssatz einen Matchball ab und verwandelte selbst seinen vierten Matchball zu seinem 23. Sieg in Folge.

Der Schotte, der erstmals im Finale des ATP-Masters steht, kann sein überragendes Jahr mit Wimbledon-Titel und Olympiasieg nun mit dem Triumph in London und der Nummer eins zu Jahresende krönen. Ob das Marathon-Match aber Spuren hinterlassen wird, konnte er selbst nicht einschätzen. “Die Partie war unglaublich kräfteraubend. Noch nie war ich nach einem Spiel in der Halle derart müde. Normalerweise dauern Partien indoors nicht annähernd so lang”, sagte Murray. “Natürlich fühle ich mich müde und kaputt. Aber es bleibt mir nichts anderes übrig, als am Sonntag nochmals alles zu versuchen und alles zu geben.”

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen