Terrorismus-Verdacht bei Anschlag von New York

Akt.:
Bei einem mutmaßlichen Anschlag in Manhattan sind am Samstagabend 29 Menschen verletzt worden.
Bei einem mutmaßlichen Anschlag in Manhattan sind am Samstagabend 29 Menschen verletzt worden. - © AFP/Kena Betancur
Der Anschlag vom Wochenende in New York hat nach Einschätzung der Ermittlungsbehörden offenbar einen terroristischen Hintergrund. Nach Angaben von Bürgermeister Bill de Blasio verdächtigen die Behörden einen 28-jährigen US-Bürger afghanischer Abstammung aus New Jersey. Der Mann sei möglicherweise bewaffnet und gefährlich, sagte de Blasio am Montag dem Sender CNN.

Die Behörden gehen davon aus, dass eine Verbindung besteht zwischen der Bombenexplosion in Chelsea, einem Stadtteil von Manhattan, und den bis zu sechs Sprengsätzen, die im benachbarten New Jersey gefunden wurden.

Manhattan-Explosion2 Die Polizei suchte nach dem 28-jährigen Ahmad Khan R. /APA/AFP/FBI/HO ©

Tatverdächtiger gefasst

Ein nach dem Bombenanschlag in New York gesuchte Tatverdächtiger ist offenbar gefasst worden. Mehrere US-Medien berichteten am Montag, der 28-jährige Ahmad Khan Rahami sei nach einer Schießerei mit der Polizei in Linden im Bundesstaat New Jersey festgenommen worden. Der gebürtige Afghane sei bei der Schießerei verletzt worden, berichtete der Fernsehsender NBC News.

Die Polizei hatte erst kurz zuvor ein Foto des Verdächtigen veröffentlicht und die Bevölkerung gewarnt, dass Rahami womöglich “bewaffnet und gefährlich” sei. Bei dem Bombenanschlag am Samstag im New Yorker Stadtteil Chelsea waren 29 Menschen verletzt worden.

29 Verletzte bei Explosion in New York

In New York waren bei einer Explosion am Samstag 29 Menschen verletzt worden. Wenige Stunden zuvor war in New Jersey vor einem Benefizlauf eine Rohrbombe in einem Mistkübel explodiert. Dabei wurde jedoch niemand verletzt. Dort entdeckte die Polizei am Montag an einem Bahnhof bis zu fünf Sprengsätze in einem Rucksack.

Sprengsatz detoniert bei Entschärfung

Einer der Sprengsätze sei detoniert, als er per Roboter entschärft werden sollte, teilte der Bürgermeister der Stadt Elizabeth, Christian Bollwage, mit. Niemand sei verletzt worden. Bollwage zufolge fanden zwei Männer den Rucksack am Sonntagabend in einem Abfallkübel. Sie hätten die Polizei alarmiert, nachdem sie Drähte und ein Rohr gesehen hätten. Bei der Entleerung des Rucksacks seien bis zu fünf Sprengsätze herausgefallen. “Ich kann mir vorstellen, dass es zu einem enormen Verlust an Menschenleben gekommen wäre, wenn alle fünf während einer Veranstaltung gleichzeitig explodiert wären”, sagte der Bürgermeister.

In New York findet gegenwärtig die Vollversammlung der Vereinten Nationen statt. Cuomo sagte, während des Treffens seien mehr Sicherheitskräfte im Einsatz als jemals zuvor.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen