Anschober führt Grüne in OÖ-Landtagswahl 2015

Akt.:
Anschober hat noch viel vor
Anschober hat noch viel vor
Die oberösterreichischen Grünen ziehen 2015 wieder mit Landesrat Rudi Anschober als Zugpferd in den Landtagswahlkampf. Er wurde bei der Landesversammlung am Samstag in Linz mit 85,9 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten gewählt. Hinter ihm wurden Landessprecherin Maria Buchmayr (86,4 Prozent) und Klubobmann Gottfried Hirz (61,87 Prozent) auf der Liste gereiht.


Als – derzeit – Neun-Prozent-Partei mit einem Partner, der eine absolute Mehrheit in der Landesregierung habe, “kann man nicht alle Grünen Wünsche umsetzen”, räumte Anschober, seit elf Jahren Landesrat, ein. Wo die Grünen über Kompetenzen verfügen, habe sich aber etwas verändert, betonte er. Seine Bilanz: Oberösterreich sei “die Modellregion für die Energiewende”, man halte derzeit bei 45.000 Green Jobs, habe ein Miteinander von Umwelt und Wirtschaft erreicht und eine neue politische Kultur etabliert. Aber: “Wir Grünen können noch viel mehr erreichen. Und das schaffen wir”, so Anschober. 2009 hatte seine Partei bei der Landtagswahl 9,2 Prozent erreicht, diesmal hoffe er auf 13 Prozent, wie er kürzlich sagte.

Bundessprecherin Eva Glawischnig würdigte die “Pionierarbeit” in Oberösterreich. Seit dem Eintritt in die Landesregierung 2003 seien viele Impulse aus dem Bundesland gekommen, etwa die Anti-GVO-Allianz mit mittlerweile 66 europäischen Regionen oder Anschobers aktive Anti-Atom-Arbeit – zuletzt gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point: “Ohne dein Zutun hätten wir es nicht geschafft, dass die Republik jetzt dagegen klagt.”

Derzeit stellen die Grünen in Oberösterreich einen Landesrat (Anschober) und fünf Abgeordnete im Landtag – darunter Buchmayr, Hirz und Schwarz. Markus Reitsamer und Maria Wageneder standen nicht mehr zur Wahl um einen Listenplatz. 20 Kandidaten wurden bei den Vorwahlen in den Wahlkreisen ermittelt und bei der Landesversammlung am Samstag gereiht.

Weder Anschober, der vor der Landtagswahl 2009 mit 91,07 Prozent etwas mehr Zustimmung bekommen hatte, noch Landessprecherin Maria Buchmayr hatten bei der Landesversammlung Gegenkandidaten. Für die weiteren Plätze gab es jeweils mehrere Bewerber. Drittgereihter wurde Klubobmann Gottfried Hirz, Listenvierte Ulrike Schwarz – beides wenig überraschende Entscheidungen.

Die Chance neu in den Landtag einzuziehen, haben der Linzer Bezirkssprecher Severin Mayr (Platz fünf), die Ottenheimer Bürgerlisten-Ortschefin Ulrike Böker, die kein Parteimitglied ist, (Platz sechs) und – vorausgesetzt die Grünen legen zu – der Landessprecher der Grünen Wirtschaft und “Grüne Erde”-Geschäftsführer, Kuno Haas.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++ - Seekirchen: Mann mit über 100 ... +++ - Kandidaten für Nationalratswah... +++ - Niki braucht offenbar millione... +++ - Schwerer Motorradunfall auf B1... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen