Anwohner klagen über Baulärm

Akt.:
2Kommentare
Anwohner der Griesgasse beschweren sich über Baulärm.
Anwohner der Griesgasse beschweren sich über Baulärm. - © SALZBURG24/Pfeifer
Die Mozartstadt erscheint derzeit wie eine übergroße Baustelle. Doch welches Recht haben eigentlich die Anwohner bei Baulärm bis mitten in die Nacht? Wir haben nachgefragt.




In der Griesgasse in der Salzburger Altstadt wird mitunter bis mitten in die Nacht mit schwerem Gerät gearbeitet. Die Straße wurde aufgerissen, um alte Leitungen der Salzburg AG auszutauschen. Diese bittet in einer Stellungnahme um Verständnis.

Die Baustelle am Restaurant Sternbräu ist fast fertig, an der Rückseite wird noch bis zum nächsten Jahr an den Sternarkaden gebaut. SALZBURG24-Leser klagen über Lärm und Vibrationen in den Wohnungen, bei einigen soll sogar Putz von der Decke gefallen sein.

Was können Mieter tun?

„Sobald ein Schaden in der eigenen Wohnung durch eine Baustelle entsteht, hat jeder Mieter das Recht auf Ausgleichsansprüche und Mietzinsminderung“, erzählt Leopold Hirsch, Präsident der Salzburger Rechtsanwaltskammer, im Gespräch mit SALZBURG24 und führt fort, „der einfachste Weg ist sich beim Vermieter darüber zu beklagen. Dieser muss dann im Interesse des Mieters den Auftraggeber kontaktieren.“

 

Bauarbeiten bis tief in die Nacht. © privat Bauarbeiten bis tief in die Nacht. © privat ©

Ausgleichsansprüche geltend machen

Gegen den Baulärm in der Nacht kann man allerdings kaum etwas machen. „Das Arbeitszeitgesetz verbietet nächtliche Arbeiten. Es gibt aber Interessensabwägungen. Heißt: Wenn es wichtige Arbeiten sind, die tagsüber zum Beispiel den Verkehr massiv behindern, dann ist das rechtens. Mieter und Anwohner können hier aber auch Ausgleichsansprüche geltend machen, wenn die dauerhafte Belastung zu groß ist“, so Hirsch abschließend.

 

Die Griesgasse von oben. © privat Die Griesgasse von oben. © privat ©

Stellungnahme Salzburg AG

Die Salzburg AG erneuert bzw. baut im Bereich Griesgasse/Münzgasse die Fernwärme-, Wasser- und Telekomleitungen aus. Diese Arbeiten sind wichtig, um die Netz-Infrastruktur in einem guten und leistungsstarken Zustand zu erhalten. Diese erforderlichen Arbeiten sind nur im Sommerhalbjahr – also außerhalb der Heizsaison – möglich.

Die Salzburg AG hat die Anrainer im April mit einem Brief über die Bautätigkeiten im Zeitraum April bis Ende Oktober 2014 informiert.

Wir bitten unsere Kunden im Sinne einer sicheren Versorgung der Stadt Salzburg um Ihr Verständnis. Wir sind uns der Belastungen, die diese notwendigen Baumaßnahmen verursachen, bewusst und werden versuchen, diese so gering als möglich zu halten.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++ - Seekirchen: Mann mit über 100 ... +++ - Kandidaten für Nationalratswah... +++ - Niki braucht offenbar millione... +++ - Schwerer Motorradunfall auf B1... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel