Anzahl der Firmenpleiten steigt wieder

Akt.:
Zu den größten Pleiten zählte DiTech
Zu den größten Pleiten zählte DiTech
23 Unternehmen gehen in Österreich pro Werktag in Konkurs. Das sind vom ersten bis zum dritten Quartal 2014 österreichweit 4.244 Firmeninsolvenzen, was eine Steigerung von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Privatkonkurse sind hingegen in diesem Zeitraum um 6,5 Prozent auf 7.149 Verfahren gesunken. Das zeigen die Zahlen der Creditreform-Insolvenzstatistik für Private und Firmen.


Vor allem kleinere Betriebe waren heuer von Firmeninsolvenzen betroffen. “Der Wettbewerb wird intensiver, der Preisdruck höher und die Deckungsbeiträge schmelzen. Wurde die Öffentlichkeit im vergangenen Jahr von den Großinsolvenzen ALPINE, dayli und Niedermeyer abgelenkt, zeigt sich in diesem Jahr, dass viele kleine Unternehmen schlicht am konjunkturellen Wettbewerbsdruck scheitern”, sagte Rainer Kubicki, Geschäftsführer von Creditreform am Dienstag. Deswegen ging das Volumen der Insolvenzpassiva (minus 63 Prozent auf 2,2 Mrd. Euro) ebenso zurück wie die Anzahl der betroffenen Arbeitsplätze (minus 37 Prozent auf 15.000). Hauptursache für Firmeninsolvenzen seien vor allem Managementfehler. Doch auch die schlechte Konjunkturlage wirke sich immer mehr auf die Insolvenzstatistik aus.

Die höchsten Zuwächse an Firmenkonkursen gab es in Vorarlberg (17,5 Prozent) und der Steiermark (8,4 Prozent). In Burgenland (minus 6,7 Prozent) und Salzburg (minus 4,8 Prozent) sanken die Insolvenzen im Vergleich zum Vorjahr. Österreichweit gingen statistisch 12 von 1.000 Unternehmen pleite. In Wien ist dieser Wert mit 15 Insolvenzen pro 1.000 Firmen am höchsten. Am stärksten waren die Branchen “Bauwesen” und “Verkehr- und Nachrichtenübermittlung” betroffen. In der Unternehmenssparte “Kredit- und Versicherungswesen” stiegen die Pleiten am stärksten (30 Prozent). Einen Rückgang gab es in der Branche “Unternehmensbezogene Dienstleistungen” (minus 21,3 Prozent). Die größten Pleiten nach Anzahl der Mitarbeiter waren die Insolvenzen der Krobath Wasser Wärme Wohlbehagen GmbH (292 Mitarbeiter), der DiTech GmbH (254 Mitarbeiter) und der Goldenes Kreuz Privatklinik Betriebs GmbH (250 Mitarbeiter).

Die Anzahl der Privatkonkurse ging hingegen zurück. Elf von 10.000 Erwachsene wurden vom ersten bis zum dritten Quartal 2014 zahlungsunfähig. Das ist der niedrigste Wert seit sieben Jahren. Rund 40 Prozent der Privatkonkurse fanden alleine in Wien statt. Unterbesetzte und niedrigdotierte öffentliche Schuldnerberatung und der erhöhte Spardruck könnten laut Creditreform Gründe für den Rückgang der Privatinsolvenzen sein. Außerdem wird die Finanzierbarkeit eines Zahlungsplanes zur Entschuldung durch die steigende Arbeitslosigkeit erschwert.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24