Arzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung in Salzburg freigesprochen

1Kommentar
Der Beschuldigte erläuterte dem Gericht, dass die Patientin an Vorerkrankungen gelitten habe.
Der Beschuldigte erläuterte dem Gericht, dass die Patientin an Vorerkrankungen gelitten habe. - © Neumayr/BP/Archiv
Der Prozess am Landesgericht Salzburg gegen einen Anästhesisten, der den Tod einer 79-jährigen Patientin eines Salzburger Spitals durch eine zu hohe Dosis Morphin verursacht haben soll, ist am Mittwoch mit einem Freispruch zu Ende gegangen. Ein intensivmedizinisches Gutachten hat den Arzt entlastet. Dem Mediziner wurde fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen vorgeworfen.

Die Patientin war nach einem Kreislaufkollaps in einem Seniorenheim reanimiert und ins Krankenhaus gebracht worden. Sie ist in der Nacht auf 30. Oktober 2014 in dem Spital gestorben, nachdem von der lebenserhaltenden Intensivtherapie auf eine “Komforttherapie” umgestellt und damit der Sterbeprozess eingeleitet worden war. Der Anästhesist begann mit Morphingaben, um Schmerzen, Angstzustände und Atemnot zu lindern.

Dosis der Morphin-Behandlung im üblichen Bereich

Die Dosis der Morphin-Behandlung sei im klinischen üblichen Bereich gelegen, hatte der beschuldigte Mediziner beteuert. In einem Gespräch mit dem Neffen der Patientin habe er betont, dass es sehr unrealistisch sei, dass sie die Intensivzeit überlebt, und wenn doch, dann wäre sie lebenslang an eine Beatmungsmaschine gefesselt gewesen. Der Neffe habe erklärt, dass es nicht der Wunsch seiner herzkranken Tante sei, künstlich am Leben erhalten zu werden, rechtfertigte sich der Arzt.

Arzt: Patientin litt an Vorerkrankungen

Der Beschuldigte erläuterte dem Gericht noch, dass die Patientin an Vorerkrankungen gelitten habe. Zuletzt sei sie im Seniorenheim zeitweise tagelang bettlägerig gewesen. Bei der Reanimation seien zwölf Rippen gebrochen worden, während der lebenserhaltenden Maßnahmen im Krankenhaus habe sich auch noch eine Lungenentzündung angebahnt.

Wiener Intensivmediziner entlastet Angeklagten

Der Wiener Intensivmediziner und Facharzt für Anästhesiologie, Wilfried Ilias, entlastete den Angeklagten in seinem Sachverständigen-Gutachten. Der Abbruch der lebenserhaltenden Maßnahmen sei medizinisch gerechtfertigt, erklärte der Gerichtsgutachter. Die Patientin habe sich in einem sterbenden Zustand befunden, sie habe auch an massiven Vorerkrankungen gelitten. Bei einer künstlichen Lebenserhaltung hätte sich die Frau nicht mehr in einem erlebnisfähigen Zustand befunden. Die verabreichte Dosis Morphin sei geringfügig über der üblichen Dosis gelegen, aber “lege artis”, also medizinisch vertretbar gewesen.

Bereits zweiter Rechtsgang in Salzburg

Bei dem Prozess unter der Leitung von Richter Christian Hochhauser handelte es sich bereits um den zweiten Rechtsgang. Im Oktober 2015 hatte eine Richterin des Landesgerichtes Salzburg ein Unzuständigkeitsurteil gefällt, weil sie nach der Einvernahme des Beschuldigten eine aktive Sterbehilfe und damit Mord nicht ausschließen konnte. Das Oberlandesgericht Linz (OLG) gab im März 2016 der Berufung des Angeklagten gegen das Unzuständigkeitsurteil statt. Das Ersturteil sei nicht mängelfrei begründet, erklärte der Drei-Richter-Senat. Es sei nicht ableitbar, dass es nur den geringsten Tötungsvorsatz gegeben habe. Daher musste der Fall erneut vor einem Einzelrichter in Salzburg verhandelt werden. Der Freispruch ist nicht rechtskräftig, weil die Staatsanwaltschaft keine Erklärung abgegeben hat.

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel