Akt.:

Asylanten wohnen in Bordellgebäude

Der Night Club Venus. Der Night Club Venus. - © Nina Frauenfelder
von VOL.at/20min.ch - Im schweizerischen Aadorf (Thurgau) wurden muslimische Asylwerber in einem Gebäude einquartiert, in dem sich auch ein Erotik-Etablissement befindet.

Rund zehn nordafrikanische Asylbewerber seien Mitte Januar oberhalb des Erotikclubs Venus in Aadorf untergebracht gewesen. Für die Männer ein untragbarer Zustand: “Wir hören von unten so viele Stimmen, besonders am Wochenende machen die Leute bis morgens Lärm”, sagt einer der Bewohner zum “SonntagsBlick”.

Der Gemeinderat habe zuerst andere Gebäude für die Unterbringung geprüft, aber diese waren nicht verfügbar, wird der Aadorfer Vize-Gemeindeammann zitiert. Angeblich würde im Erotikclub eh nicht mehr allzuviel laufen.

Für Asylanten zumutbar?

Saïda Keller-Messahli vom Forum für einen fortschrittlichen Islam in der Schweiz, findet die Unterbringung laut 20min.ch zumutbar, sofern es keine Alternativen gebe. Die nordafrikanischen Flüchtlinge würden den Kontakt zu den Prostituierten meiden. “Ich glaube, die Männer haben mehr Angst vor uns als wir vor ihnen”, sagt die Pächterin des Erotikclubs zu 20min.ch.

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Österreichs Staatsschulden auf 82,6 Prozent erhöht
Österreichs Staatsschulden sind im zweiten Quartal des Jahres gegenüber den ersten drei Monaten 2014 von 81,3 auf 82,6 [...] mehr »
Hunderte Iraner protestierten gegen Säureangriffe auf Frauen
Hunderte Iraner haben in der Stadt Isfahan gegen mehrere Säureangriffe auf Frauen protestiert. Sie gingen am Mittwoch [...] mehr »
Erneut kletterte Mann über Zaun des Weißen Hauses
Einen Monat nach der schweren Sicherheitspanne in Washington ist erneut ein Mann über den Zaun um das Weiße Haus [...] mehr »
Fünf Tote bei Anschlag auf Busbahnhof in Nigeria
Bei einem Bombenanschlag auf einen Busbahnhof im Norden Nigerias sind fünf Menschen getötet worden. Weitere zwölf [...] mehr »
Heinisch-Hosek bleibt budgetär vage
Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) sagt weiter nicht, wie sie die von der Bundesimmobiliengesellschaft [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren