Akt.:

“Atlantis” aus Google Earth gelöscht

Der Vorher-Nachher-Vergleich: Google ließ "Atlantis" endgültig verschwinden Der Vorher-Nachher-Vergleich: Google ließ "Atlantis" endgültig verschwinden - © Google Earth
Seit 2009 beflügelte eine gitterförmige Struktur, die bei Google Earth am Grund des Atlantik vor der Küste Nordafrikas zu sehen war, die Fantasie der Menschen.

Korrektur melden

Seit einem Update vergangene Woche ist die Struktur, die in der Längsachse über 160 Kilometer misst, nicht länger zu erkennen. Viele Enthusiasten verorteten sogar die Straßen der versunkenen Stadt Atlantis in der regelmäßigen Struktur. Das Update der Google-Earth-Karten mit genaueren Daten entzieht den Spekulationen jede Grundlage.”Die Achillesferse der Sonar-Messung ist die Schallgeschwindigkeit. Ihr Wert ändert sich in Abhängigkeit von der Wassertemperatur. Wenn bei Tiefenmessungen ein Mittelwert angenommen wird, kann das die Ergebnisse beeinflussen. So können Artefakte im Kartenmaterial entstehen”, erklärt Olaf Boebel vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung im Gespräch mit pressetext. Die neueren, genaueren Daten für Google Ocean, ein Teilprojekt von Google Earth, stammen aus Forschungsfahrten, die über einen Zeitraum von drei Jahren von Teams der Universität von Kalifornien und der National Oceanic and Atmospheric Administration unternommen wurden.

Verbesserte Genauigkeit

Die Daten über den Meeresgrund werden ständig verbessert. “Durch kompliziertere Verfahren können die Ungenauigkeiten minimiert werden. Ein Fächersonar, das sowohl senkrecht als auch entlang der Schiffachse misst, erfasst jede Stelle des Meeresgrundes mehrmals. So kann die mittlere Schallgeschwindigkeit und damit die exakte Tiefe ermittelt werden”, erklärt Boebel. Die alte Karte, auf der die regelmäßige Struktur zu sehen war, basierte laut Geophysiker David Sandwell auf einer Prototyp-Vermessung, die zwar hohe Auflösung, dafür aber viele Fehler geboten hat.

Noch 2012 sollen die Karten von Google Ocean erneut verbessert werden. Durch die angestrebte Verdoppelung der Tiefen-Akkuratesse werden die topografischen Daten auch für die Forschung interessanter, etwa für die Planung von Mess-Fahrten. “Die Technologie und die Möglichkeiten zur Verarbeitung der enormen Datenmengen, die bei Sonar-Messungen entstehen, entwickeln sich ständig weiter. Bei uns gibt es Qualitätsmanagement-Prozesse, die die Genauigkeit der Daten sicherstellen. Ungenaue Karten können schließlich Konsequenzen haben”, so Boebel. Trotz der genaueren Vermessung ist über den Meereesboden noch immer weniger bekannt, als über die Oberfläche des Mondes.

(pte)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Videoanbieter Netflix: Abo in Österreich soll 7,99 Euro kosten
Während der Termin für den Start des Online-Videodienstes Netflix in Österreich näher rückt, dürften nun die [...] mehr »
Deal mit Kreditkartenfirmen: Apple macht iPhone zur Geldbörse
Apple hat sich laut Medienberichten prominente Unterstützung aus der Finanzbranche für ein iPhone-Bezahlsystem [...] mehr »
Apple bestätigt Neuheiten-Präsentation am 9. September
Nun ist es offiziell: Apple hat den 9. September als Termin für die Vorstellung der nächsten Neuheiten bestätigt. [...] mehr »
Preisanstieg nach “3″/Orange-Fusion: BWB untersucht Telekombranche
Nach der Übernahme von Orange durch "3" Ende 2012 haben die heimischen Handyfirmen ihre Tarife und auch Gebühren [...] mehr »
Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Waren-Zustellung
Als Amazon den Prototypen seiner Zustell-Drohnen vorstellte, hielten das viele für einen Werbe-Gag. Aber auch Google [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren