Augarten Porzellan präsentiert Urnen-Kollektion

Akt.:
Augarten-Urnen als Exportschlager in Japan?
Augarten-Urnen als Exportschlager in Japan?
Einen kleinen Teil des Verstorbenen in Form der Asche bei sich behalten: Diesem Wunsch darf laut Bestattung seit Jahresbeginn in Wien auch ohne bisher erforderliche Sondergenehmigung nachgekommen werden. Die Porzellanmanufaktur Augarten und die Bestattung Wien haben daher nun ihr Sortiment nachgerüstet: In kleinen Memorialurnen kann ein “symbolischer Teil” der Asche mit nach Hause genommen werden.


Der größere Teil der sterblichen Überreste wird weiterhin in einer Urne bestattet, die kleine – vom Dekor passende – Memorialurne wird den Verwandten übergeben, wie Fritz Panzer, Geschäftsführer von Augarten bei der Präsentation der neuen Produktlinie am Dienstag erklärte. Wählen kann man etwa zwischen den Designs “Elisabeth”, “Maria Theresia” oder “Jugendstil”, welches besonders beliebt sei, so Panzer. Bei der Auswahl der Motive nehme man vor allem auf den Standort Wien und seine Traditionen Bezug.

Jede Urne wird per Hand gefertigt und bemalt, zum Einsatz kommen dabei nur Pinsel aus den Haaren sibirischer Eichhörnchen. “Wünschen nach Familienwappen, einem Namen oder einem Spruch können wir so leicht nachkommen, bei uns ist die Individualisierung schon fast Standard”, meinte der Augarten-Chef. Schon die Verzierung eines kleinen Porzellangefäßes mit schlichtem Dekor brauche rund 20 Minuten, wie einer der Maler erklärte.

Auf jeder Urne finden sich daher drei Nummern: Einerseits die Form, das Dekor sowie die Signatur des ausführenden Malers. Die neuen, kleinen Bestattungsgefäße würden auch bei Tierbestattungen zum Einsatz kommen, wie Panzer schilderte. “Wichtig ist für uns vor allem die Kooperation mit der Bestattung, denn es ist immer etwas schwierig, Urnen offensiv zu bewerben”, so Panzer.

Derzeit orte man einen verstärkten Trend zu Feuerbestattungen, meinte Jürgen Sild, Geschäftsführer der Bestattung Wien. 2.500 und damit 25 Prozent der Begräbnisse werden als Verbrennung durchgeführt, damit liegt Wien allerdings immer noch unter dem Österreichschnitt von 33 Prozent. Andererseits gebe es immer häufiger den Wunsch, “der Persönlichkeit des Verstorbenen gerecht zu werden”, so Sild. Deshalb passe man die Produktpalette laufend an, jetzt eben an die gesetzlichen Möglichkeiten.

Neben den edlen Augarten-Porzellanurnen stehen etwa Do-it-Yourself-Holzurnen zum Selbstbemalen, Metall- und Glasurnen oder abbaubare Naturstoffurnen zur Auswahl. Mit den Augarten-Urnen will man aber nicht nur in Österreich punkten: In einem der wichtigsten Exportländer von Augarten – Japan – ist die Feuerbestattung traditionell die beliebteste Begräbnisform.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++ - Motorradfahrer stürzt in Maish... +++ - Rußbach: Landwirt bei Traktor-... +++ - Motorrad fast so laut wie Düse... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen