Aus Alt mach Modern: ARBÖ in Mondsee stellt sich neu auf

Akt.:
2Kommentare
Das Team vom Prüfzentrum Mondsee (v.li.): Matthias Schwaighofer, Rudolf Soriat und Rene Hönekl.
Das Team vom Prüfzentrum Mondsee (v.li.): Matthias Schwaighofer, Rudolf Soriat und Rene Hönekl. - © ARBÖ/Chris Hofer
In neuem Gewand präsentiert sich nach siebenmonatiger Bauzeit das ARBÖ-Prüfzentrum in Mondsee (Bez. Vöcklabruck). Doch nicht nur äußerlich, sondern auch im Inneren wurde die Niederlassung auf den neuesten Stand der Technik gebracht.




Seit 1984 besteht der Standort in Mondsee, der trotz oberösterreichischer Adresse zur Salzburger Landesorganisation gezählt wird. Nachdem in den letzten Jahren die Prüfzentren in Bad Gastein (Pongau) und Tamsweg (Lungau) auf Vordermann gebracht wurden, konnte nun das Projekt in Mondsee umgesetzt werden, freut sich Isabell Groß, Vizepräsidentin des ARBÖ Salzburg, am Freitag bei einem Pressegespräch. Rund 500.000 Euro seien in die Modernisierung investiert worden.

Kostenfreie E-Ladestation in Mondsee

Dass das Auto auch in Zukunft das wichtigste Verkehrsmittel  bleiben werde, ist man beim ARBÖ überzeugt, doch die Art der Mobilität werde sich verändern. Deshalb habe man am Parkplatz auch eine eigene Elektroladestation mit einer Leistung von bis zu 22 kW installiert. Die Ladedauer bei neuwertigen E-Modellen beträgt damit für eine Ladekapazität von 80 Prozent im Durchschnitt eine halbe Stunde. Die Station ist Tag und Nacht frei zugänglich. Auch Nicht-Mitglieder können dort kostenlos “tanken”.

Dem Trend zur E-Mobilität wird aber nicht nur in der Technik Rechnung getragen, derzeit fänden zudem österreichweit entsprechende Schulungen für die Mitarbeiter statt. Denn bei Pannen oder Unfällen mit Elektrofahrzeugen ist gezieltes Knowhow unabdingbar, um die Fahrzeuge gefahrlos abschleppen zu können.

In Mondsee steht eine kostenlose E-Ladestation zur Verfügung./ARBÖ/Chris Hofer In Mondsee steht eine kostenlose E-Ladestation zur Verfügung./ARBÖ/Chris Hofer ©

ARBÖ-Einsatzgebiet bis Strobl und Hof

“Jährlich bewältigen wir vom Standort Mondsee aus rund 900 Pannen pro Jahr”, schildert Georg Rinnerthaler, Betriebsleiter des ARBÖ Salzburg. Das Einsatzgebiet erstrecke sich vom angrenzenden Oberösterreich aus bis nach Thalgau (Flachgau) und Strobl. Die häufigsten Einsatzgründe seien neben Batterieproblemen das Aussperren aus dem eigenen Pkw und Reifenschäden. “Mit dem um ein Unicar erweiterten Fuhrpark können wir nun noch rascher vor Ort sein”, führt er aus. Zudem habe man nun einen extrabreiten Bremsenprüfstand vor Ort, um auch Wohnmobile und -wägen servicieren zu können. So steht dem Sommerurlaub mit dem Camper nichts mehr im Wege.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- dm mit Italien-Debüt: Shop in ... +++ - Pkw-Lenker kollidiert in der S... +++ - Tamsweg: Kraftfahrer verletzt ... +++ - Länder und Hauptstädte zunehme... +++ - Einbrecher verwüsten Dampferal... +++ - Drittes Gleis von Salzburg nac... +++ - Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++ - Turbulenter Wochenstart mit St... +++ - A1: Fußgänger (53) auf Autobah... +++ - B165 wegen Schneeverwehungen g... +++ - Die Bürgermeister der Stadt Sa... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel