Akt.:

Afghanistan: Tote nach Ausschreitungen

Afghanistan: Tote nach Ausschreitungen
Bei neuen Protesten gegen die Verbrennung von Koran-Ausgaben auf dem US-Stützpunkt Baghram in Afghanistan sind am Mittwoch mindestens acht Demonstranten getötet worden.

Korrektur melden

Dutzende weitere wurden bei den Ausschreitungen in verschiedenen Landesteilen verletzt, wie die Behörden mitteilten. Präsident Hamid Karzai forderte die US-Armee auf, die Übergabe des Gefängnisses von Baghram an die Afghanen zu beschleunigen.

Im Bezirk Shinwar in der Provinz Parwan nördlich von Kabul starben sechs Menschen, wie eine Sprecherin der Provinzbehörden der Nachrichtenagentur AFP sagte. Bei Zusammenstößen mit der Polizei seien 13 weitere Menschen verletzt worden. Die Demonstranten hätten die Beamten mit Steinen beworfen. Jeweils einen weiteren Toten gab es nach Angaben des Gesundheitsministeriums in der Hauptstadt Kabul und in der ostafghanischen Stadt Jalalabad.

In Kabul setzten wütende Demonstranten nach Angaben der Polizei Fahrzeuge in Brand und griffen Geschäfte an, hunderte Afghanen lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften. Dabei wurde auch auf die Demonstranten geschossen. Vor dem US-Stützpunkt Camp Phoenix in Kabul warfen Demonstranten mit Steinen, die Soldaten schossen daraufhin in die Luft, wie ein AFP-Fotograf berichtete. Von brennenden Autoreifen stieg schwarzer Rauch auf.

“Tod Amerika!”, riefen die Demonstranten in verschiedenen Teilen des Landes. In Jalalabad setzten Studenten ein Bild von US-Präsident Barack Obama in Brand. Die US-Botschaft in Kabul riegelte das Botschaftsgebäude nach eigenen Angaben ab und untersagte den Mitarbeitern das Verlassen des Gebäudes.

Bereits am Dienstag hatten tausende Afghanen den Stützpunkt Baghram attackiert, nachdem bekannt geworden war, dass US-Soldaten dort Ausgaben des Koran verbrannt hatten. In einer Stellungnahme entschuldigte sich der Oberkommandierende der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF, US-General John Allen, für den Vorfall und ordnete eine umfassende Untersuchung an. US-Verteidigungsminister Leon Panetta bedauerte die “unangemessene Behandlung” von Ausgaben des Korans.

ISAF-Sprecher Jimmie Cummings sagte, er könne nicht bestätigen, dass die Koran-Ausgaben von US-Soldaten verbrannt wurden. Die Untersuchungen dauerten noch an. Zwei US-Beamte, die anonym bleiben wollten, sagten, die US-Armee habe die Bücher aus dem Gefängnis von Baghram entfernt, da die Häftlinge verdächtigt würden, sich mit Hilfe der Bücher heimlich Nachrichten zukommen zu lassen.

Bei einem Treffen mit dem stellvertretenden US-Verteidigungsminister Ashton Carter forderte Karzai die USA am Mittwoch auf, die Übergabe des umstrittenen Gefängnisses, das oft als das afghanische Guantanamo bezeichnet wird, an die Afghanen zu beschleunigen. “Je schneller die Übergabe des Gefängnisses erfolgt, desto weniger Probleme und bedauernswerte Vorfälle wird es geben”, sagte Karzai nach Angaben seines Büros. General Allen forderte er auf, bei der vollständigen Aufklärung des Vorfalls mitzuwirken und dafür zu sorgen, dass sich derartige Zwischenfälle nicht wiederholten.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Iranischer Präsident für Stärkung der Frauenrechte
Der iranische Präsident Hassan Rohani hat sich für eine Stärkung der Frauenrechte ausgesprochen. "Die ungleiche [...] mehr »
Extremisten durch Drohnenangriffe im Jemen getötet
Mindestens 40 mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer sind am Wochenende bei zwei Drohnenangriffen im Jemen getötet worden. [...] mehr »
Neue Gewalt in Ostukraine gefährdet Friedensplan
Neue Gewalt im Osten der Ukraine trübt die Hoffnungen auf eine friedliche Lösung der Krise. Russland reagierte empört [...] mehr »
Kardinal bezieht Luxuswohnung im Vatikan
Papst Franziskus' Forderung nach einer "armen Kirche" findet offenbar nicht bei allen Geistlichen Gehör: Der [...] mehr »
Zusätzliche Syrien-Flüchtlinge: Verhaltenes Lob von allen Seiten
Lob für die Ankündigung von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, Österreich werde zusätzliche 1.000 [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren