Liefering verliert Erste-Liga-Schlager gegen Austria Lustenau

Akt.:
Acht Tore gab es im Spitzenspiel zu sehen
Acht Tore gab es im Spitzenspiel zu sehen - © APA (Artinger)
Eine kleine sportliche Krise des FC Liefering sorgt für Spannung an der Spitze der Sky Go Erste Liga. Die Red-Bull-Talente bezogen am Dienstag im Schlager der 16. Runde gegen Austria Lustenau eine Heimniederlage und damit die dritte Schlappe in Folge. Liefering führt damit nur noch einen Zähler vor Lustenau und drei vor dem LASK, der am Vortag Kapfenberg mit 3:1 besiegt hat.

SV Horn feierte einen 2:0-Heimsieg gegen WSG Wattens, jeweils 1:1 endeten die Partien Wacker Innsbruck gegen Blau-Weiß Linz und FAC gegen Wr. Neustadt.

Im Schlager profitierten die nun schon sechs Spiele ungeschlagenen Lustenauer in der ersten Halbzeit von zwei haarsträubenden Fehlern des Tabellenführers in der Verteidigung. Zunächst patzte Torhüter Carlos Miguel Coronel schwer, die folgende Unordnung nützte Raphael Dwamena zur schnellen Führung (5.). Nach einem Fehler von Amadou Haidara ließ sich Dwamena auch seine zweite Chance nicht entgehen und erhöhte auf 2:0 (23.).

Anschlusstreffer nach der Halbzeit

Die jungen Lieferinger kamen aber mit neuem Mut aus der Kabine und schafften rund 20 Sekunden nach Wiederbeginn durch Lorenz Grabovac den Anschlusstreffer (46.). Die Freude währte jedoch nicht lange, weil die Vorarlberger auch in der zweiten Hälfte ihre erste Chance nutzten. Nach einem Einwurf kam Pius Grabher zum Ball, sein Schuss wurde unhaltbar zum 1:3 abgefälscht (54.). Zehn Minuten später erhöhte Ilkay Durmus auf 4:1 für die Gäste.

Sörensen serviert Lustenauern den Ball

Doch Liefering gab sich noch nicht geschlagen. Masaya Okugawa verkürzte mit einem herrlichen Treffer auf 2:4 (69.), Samuel Tetteh sorgte mit seinem zehnten Saisontor (73.) für eine spannende Schlussphase. Es folgte allerdings der nächste unfassbare Fehlpass, der die endgültige Entscheidung zugunsten des weiter besten Auswärtsteams der Liga brachte. Lieferings Asger Sörensen servierte Dwamena den Ball, der 21-jährige Ghanaer vollendete seinen Triplepack problemlos (88.). Mit seinem elften Saisontreffer übernahm Dwamena auch die Führung in der Torschützenliste.

Schmidt zurück in Innsbruck

Die Rückkehr von Klaus Schmidt auf den Innsbrucker Tivoli endete mit einem Punktgewinn für seinen neuen Verein Blau-Weiß Linz. Schmidt hatte im Sommer Wacker Innsbruck verlassen müssen und übernahm Anfang Oktober das Traineramt bei den Oberösterreichern, die seither im Aufwind sind.

In einem intensiven Spiel gingen die Linzer durch Thomas Goiginger, der mit dem Außenrist ins lange Eck traf, in Führung (34.). Postwendend vergab Simon Pirkl eine Ausgleichschance, wenig später klappte es aber. Nach Schimpelsberger-Flanke schaffte Pirkl im zweiten Versuch den Gleichstand (40.). In der zweiten Hälfte drängte Wacker, aber ohne zählbaren Erfolg. Damit sind die Linzer unter Schmidt auch nach vier Partien noch ungeschlagen (ein Sieg, drei Remis).

Linz bleibt Schlusslicht

BW Linz blieb dennoch Schlusslicht und liegt nun sogar zwei Zähler zurück, weil der Tabellen-Vorletzte Horn voll punktete. Die Waldviertler, die zuletzt vier Niederlagen in fünf Partien kassiert hatten, setzten sich gegen Watttens verdient durch und spielten erstmals in dieser Saison zu Null. Nils Zatl traf zunächst nur die Querlatte (6.), fünf Minuten später sorgte Ivan Ljubic für das 1:0 (11.). Im Finish machte Shota Sakaki alles klar (82.).

Wiener Neustadt musste sich nach zuletzt zehn von möglichen zwölf Punkten in Floridsdorf mit einem Punkt begnügen und verpasste es damit, bis auf einen Zähler an die viertplatzierten Kapfenberger heranzurücken. Markus Rusek brachte die Niederösterreicher in der 50. Minute in Führung, ein Eigentor in der Schlussphase brachte die Gäste um drei Punkte. Andreas Pfingstner fälschte einen Danko-Schuss zum 1:1 ab (81.).

Fehlentscheidung vom Schiedsrichter

Wr. Neustadt hatte aber auch einiges Glück. Markus Sahanek scheiterte in der 63. Minute mit einem an ihm verursachten Elfmeter an Neustadt-Torhüter Domenik Schierl. Der Elfmeter war allerdings eine Fehlentscheidung, weil das Foul außerhalb des Strafraums passiert war. Schiedsrichter Michael Baumann war auch schon kurz vor der Halbzeit falsch gelegen, als er Stefan Rakowitz (Wr. Neustadt) nach seinem zweiten schweren Foul nicht mit Gelb-Rot vom Platz gestellt hatte.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen