Austria, WAC und FAC im Fußball-Cup-Viertelfinale

Akt.:
Kühbauer gewann Trainerduell mit Pfeifenberger
Kühbauer gewann Trainerduell mit Pfeifenberger
Rekordsieger Austria Wien, der WAC und der FAC sind die ersten Viertelfinalisten im heimischen Fußball-Samsung-Cup. Der WAC setzte sich im Bundesliga-Duell mit Wiener Neustadt vor eigenem Publikum 3:2 (1:1) durch, die Austria siegte beim Erste-Liga-Schlusslicht in Hartberg souverän 6:0 (3:0), und der FAC feierte nach 0:1-Pausenrückstand noch einen 3:1-Erfolg beim Regionalligisten SC Ritzing.


Die Austria, die schon zuvor die Vienna mit 6:0 und den FC Kitzbühel mit 5:0 eliminiert hatte, überzeugte auch bei ihrem dritten Cup-Auftritt in dieser Saison. Manuel Ortlechner besorgte bereits in Minute zwei nach einem kurz abgespielten Eckball von Daniel Royer und Flanke von Marco Meilinger per Kopfball die Führung der Violetten. Auch das 2:0 fiel nach einem Corner, wobei der Weitschuss von Thomas Salamon unhaltbar für Tormann Hans-Peter Berger abgefälscht wurde (21.). Noch vor der Pause verwertete Mario Leitgeb eine Freistoßflanke von Florian Mader mit dem Kopf zum vorentscheidenden 3:0 (41.).

Trotzdem ließ die Austria nicht locker, bereits kurz nach dem Wechsel erhöhte der israelische Torjäger Omer Damari auf 4:0 (48.). Wenig später folgte nach Foul von Siegfried Rasswalder an Damari ein Strafstoß, den der Gefoulte selbst schoss. Damari scheiterte zwar an Berger, doch Alexander Grünwald knallte den Elfernachschuss (52.) ins Tor. Unmittelbar nachdem Rasswalder mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden war (69.), machte Martin Harrer nach einem Mader-Freistoß das halbe Dutzend gegen die erschreckend harmlosen Hartberger voll.

In Wolfsberg brachte ein kurioses Eigentor von Adam Susac, der in der 73. Minute den Ball nach einer Standfest-Flanke per Flugkopfball in die Maschen jagte, die Entscheidung zugunsten der Gastgeber. Die Kärntner waren bereits zuvor durch Attila Simon (11.) und Stefan Schwendinger (56./abgefälschter Freistoß) in Führung gegangen. Doch Reinhold Ranftl (37.) und Michael Tieber (65.) hatten für den Bundesliga-Letzten nach WAC-Abwehrschnitzern jeweils den Ausgleich erzielt.

“Wir haben uns das Leben unnötig schwer gemacht”, erklärte WAC-Coach Dietmar Kühbauer nach der Partie, in der seinem Team die Revanche für die 0:1-Niederlage in der Liga glückte. Wiener-Neustadt-Coach Heimo Pfeifenberger ärgerte sich indes über einen nicht gegebenen Strafstoß in der 80. Minute. “Ich glaube, das Spiel war komplett ausgeglichen. Wir sind zweimal zurückgekommen, das wäre auch nach dem 2:3 möglich gewesen, denn die Attacke an Tieber war sicher ein Elfer”, betonte der Salzburger.

In Ritzing sah es nach einem frühen Tor von Stefan Rakowitz (9.) lange Zeit nach einem Sieg der Hausherren über den aktuellen Tabellenfünften der Erste Liga aus. Doch die Gäste aus Floridsdorf drehten im Finish auf und stiegen durch einen Treffer von Martin Demic (78.) sowie einem Doppelpack von Michael Pittnauer (83., 93.) noch in die Runde der letzten acht auf. Damit ist der einzig im Bewerb verbliebenen Regionalliga-Vereins ausgeschieden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Stadt Salzburg steht wieder im... +++ - Land Salzburg novelliert Minde... +++ - Demo gegen neue Regierung in d... +++ - Tauwetter: Schlechte Chancen a... +++ - Koalition: Salzburger Grüne se... +++ - Zwei Salzburger Staatssekretär... +++ - Das war "Rave on Snow" in Saal... +++ - Liste Pilz tritt bei Landtagsw... +++ - Aggrelin: MMA-Kämpfe im Republ... +++ - Kokain für Sex: Schwere Vorwür... +++ - Großarl: Betrunkener Kellner s... +++ - Obertauern: Alkolenker im Bade... +++ - Winterliche Fahrverhältnisse: ... +++ - Auto brennt in Golling völlig ... +++ - "Rave on Snow" in Saalbach-Hin... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen