Auto raste in Jerusalem in Menschengruppe

Akt.:
Ein Baby kam bei dem Anschlag ums Leben
Ein Baby kam bei dem Anschlag ums Leben
Ein Palästinenser hat nach Angaben der israelischen Polizei bei einem Anschlag in Jerusalem ein Baby getötet und acht weitere Menschen verletzt. Der Mann aus dem arabischen Ostjerusalem sei am Mittwoch mit hoher Geschwindigkeit mit einem Auto in eine Menschenmenge an einer Straßenbahnhaltestelle gerast, berichteten Rettungskräfte. Die Polizei sprach von einem Terroranschlag.


Der mutmaßliche Täter wurde nach Polizeiangaben von Sicherheitskräften angeschossen, als er versuchte zu fliehen. Zwei der Verletzten befanden sich nach Angaben von Rettungskräften in einem kritischen Zustand. Auch der Fahrer des Wagens sei durch Polizeikugeln schwer verletzt worden.

“Wir können bestätigen, dass es sich um einen Terroranschlag gehandelt hat”, sagte Polizeisprecher Micky Rosenfeld. Der Fahrer des Wagens sei einschlägig terroristisch bekannt, sagte er. Er habe bereits wegen Anschlägen in Haft gesessen.

In Israel ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Anschlägen mit Autos und gekaperten Baggern gekommen. Zuletzt hatte ein Palästinenser im August im Zentrum Jerusalems mit einem Baufahrzeug einen Bus gerammt und einen Menschen getötet.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- EU-Kommissar Johannes Hahn mit... +++ - Fahrräder gestohlen und online... +++ - Salzburger Jugendmonitor: Weni... +++ - In Apotheke in Henndorf Pistol... +++ - Maishofen: Brand in Holzwerkst... +++ - Fliegerbombe: Bahnverkehr von ... +++ - Salzburger ist bester Maurer d... +++ - St. Johann im Pongau: 29-Jähri... +++ - Nach Wahldebakel der Grünen: A... +++ - Feuerwehren bei Chemieunfall i... +++ - Bundesheer-Rekrut alkoholisier... +++ - Folgenschwerer Unfall mit Klei... +++ - Auch Zahnhaftcreme-Nutzer müss... +++ - Pkw contra Transporter beim Eu... +++ - Dachstuhl brennt in Bürmoos +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24