Auto stürzt von A8 bei Bernau am Chiemsee auf Zuggleise

Akt.:
2Kommentare
Ein Auto stürzte von der A8 auf die Bahnstrecke (Symbolbild).
Ein Auto stürzte von der A8 auf die Bahnstrecke (Symbolbild). - © Bilderbox
Bei einem Unfall ist am Donnerstag gegen 11.00 Uhr ein Pkw auf der A8 in Richtung Salzburg, zwischen den Anschlussstellen Bernau am Chiemsee (Lkr. Rosenheim) und Felden (Lkr. Rosenheim), von der Autobahn auf die Bahngleise der Strecke Salzburg-Rosenheim gestürzt. Nach der kompletten Sperre ist die Strecke seit 12.30 Uhr wieder frei.

Ein 21-jährige Österreicher war gegen 11 Uhr am Freitag mit einem Mietfahrzeug, einem VW Touran, auf der A8 von Rosenheim aus kommend in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs. Ungefähr 300 Meter nach der Anschlussstelle Bernau kam der Lenker nach rechts von seinem Fahrstreifen ab.

Auto stürzte auf Bahngleise

Ohne zu bremsen fuhr der junge Österreicher über eine neben der Autobahn gelegene Wiese und stürzte anschließend mit dem Wagen eine zehn Meter hohe Böschung hinab. Der Pkw überschlug sich daraufhin mehrmals und kam im Gleisbett auf dem Dach zum Liegen. Die Unfallursache ist noch nicht geklärt, so die bayrische Polizei.

Der Pkw-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und auf die Intensivstations des Klinikums Traunstein gebracht. Über genaue Verletzungen ist noch nichts bekannt, aber der 21-Jährige schwebt nicht in Lebensgefahr.

Gleisanlage nicht beschädigt

Der Bahnverkehr auf der Strecke Salzburg-Rosenheim war für eineinhalb Stunden gesperrt. Die Gleisanlage ist nicht beschädigt worden. Vor Ort waren die Feuerwehren Prien und Bernau waren zur Absicherung der Unfallstelle und zur Bergung des verunglückten Fahrzeuges vor Ort. Ein Notfallmanager der Deutschen Bahn kümmerte sich um die Gleisanlagen.

Leserreporter
Feedback


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel