Autobahnsperre wegen ausgebrochener Kamerunschafe in Linz

Akt.:
Die Kamerunschafe legten vorübergehend den Verkehr lahm
Die Kamerunschafe legten vorübergehend den Verkehr lahm - © APA
Weil vier Kamerunschafe gefährlich nahe an der Fahrbahn unterwegs waren, ist Montagvormittag kurzzeitig die Mühlkreisautobahn (A7) in Linz gesperrt worden. Wo die Tiere, die ursprünglich für Ziegen gehalten worden waren, ausgekommen sind, war unklar. Die Einsatzkräfte fingen sie ein und brachten sie vorerst bei einem Jäger unter. Dort werden die Schafe nun bleiben, bis sich ihr Besitzer meldet.

Die Feuerwehr war alarmiert worden, weil angeblich Ziegen in der Nähe der Anschlussstelle Franzosenhausweg umherstreiften. Da Gefahr bestand, dass sie auf die Autobahn laufen, wurde diese vorübergehend gesperrt. Die Tiere wurden eingefangen und in ein sicheres Quartier gebracht. Wem sie gehören, war nicht bekannt, im Laufe des Nachmittags klärte sich aber zumindest ihre wahre Identität: Laut Landwirtschaftskammer Oberösterreich handelt es sich um Kamerunschafe, nicht um Ziegen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen