Bad Gastein: Gebäude werden für Verkauf fit gemacht

Akt.:
4Kommentare
Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein (Pongau) durch das Land Salzburg hat nun die Bestandsaufnahme der Bausubstanz begonnen. Das Hotel Straubinger, das ehemalige Postgebäude und das Badeschloss werden in einem ersten Schritt soweit abgedichtet, dass keine weiteren Schäden mehr entstehen, wurde am Mittwoch bei einem Lokalaugenschein bekannt.


“Grundsätzlich ist die Substanz nicht so schlecht, aber die Instandhaltung wurde über einen längeren Zeitraum ausgesetzt, das merkt man, vor allem, wo Feuchtigkeit eingetreten ist”, sagte Baumeister Alfred Pirker zur APA. Daher gelte es, jene dringlichen Maßnahmen zu setzen, um weitere Beeinträchtigungen zu verhindern. So sei etwa beim Badeschloss nach dem Großbrand im Jahr 2013 das Dach nur schlecht abgedichtet worden. Hier seien auf jeden Fall noch Nachbesserungen nötig. Außerdem müsse beim Hotel Straubinger noch eine Stützmauer abgesichert werden. Dies sei zwar nicht für das Gebäude selbst wichtig, aber für die Sicherheit in der Umgebung.

Heruntergekommene Gebäude erinnern an k. u. k-Zeit

Am 24. November wurde mit der Befundaufnahme in den drei Häusern begonnen. Sobald diese abschlossen ist, werde man genau sagen könne, welche Schritte noch zu veranlassen sind, damit keine weiteren Schäden entstehen, so Pirker. Alles Weitere sei dann Aufgabe der Projektbetreiber.

Obwohl die hohen Räume mit den großen Fenstern des Hotel Straubinger und des Badeschlosses verwahrlost wirken, strahlen sie immer noch eine Atmosphäre aus, die das luxuriöse Leben der Kurgäste in der k. u. k. Monarchie und den nachfolgenden Jahrzehnten erahnen lässt. Die roten Teppiche, die schweren Lederfauteuils, die Brokatvorhänge und die Holzvertäfelung im Roten Salon des Hotel Straubinger zeugen von den Glanzzeiten anno dazumal genauso wie die Stuckverzierungen an der Decke und den Wänden des immer noch mondän anmutenden Speisesaals.

Bad Gastein: land Salzburg übernahm Häuser für sechs Mio. Euro

Feuchtigkeit und Schimmel haben den Wänden allerdings stark zugesetzt, der Putz bröckelt von den Mauern. Lampenschirme hängen schief, in der Hotelküche, die in den vergangenen 50 Jahren modernisiert wurde, stehen noch Töpfe mit Speiseresten herum. Im Badeschloss erinnern alte Kristallluster, verstaubte Perserteppiche und Frühstücksgeschirr, das verlassen auf einem kleinen runden Tisch und auf einer mit Spinnweben umrahmten Fensterbank platziert ist, an bessere Zeiten.

Die seit rund 20 Jahren leerstehenden Gebäude wurden vom Land über den Salzburger Wachstumsfonds um rund sechs Mio. Euro übernommen. Derzeit läuft die grundbücherliche Abwicklung des Kaufs. Eigentümerin der Liegenschaften wird die Straubingerplatz Immobilien GmbH als 100-prozentige Tochter des Wachstumsfonds. Im Zeitraum von 18 bis 24 Monaten sollten die Objekte an Investoren und Betreiber für eine touristische Nutzung weitergegeben werden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Arbeiter bei Unfall in der Sta... +++ - Föhnsturm fegt über Salzburg: ... +++ - Salzburgs neuer Bürgermeister ... +++ - Nach Bürgermeisterwahl: Neuord... +++ - dm mit Italien-Debüt: Shop in ... +++ - Pkw-Lenker kollidiert in der S... +++ - Tamsweg: Kraftfahrer verletzt ... +++ - Länder und Hauptstädte zunehme... +++ - Einbrecher verwüsten Dampferal... +++ - Drittes Gleis von Salzburg nac... +++ - Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel