Bad Gastein: Schneefall verschiebt dringende Notsanierung der Belle-Epoque-Häuser

Akt.:
7Kommentare
Die Arbeiten sollen in Bad Gastein noch vor dem Winter erledigt werden.
Die Arbeiten sollen in Bad Gastein noch vor dem Winter erledigt werden. - © APA/BARBARA GINDL
Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum von Bad Gastein (Pongau) durch das Land Salzburg verzögern sich die dringend notwendigen Maßnahmen, die vor dem Winter noch durchgeführt werden sollen.

Wegen des Schneefalls können die Arbeiten an Dächern und Außenfassaden nicht vorgenommen werden, mit denen die Gebäude vor eindringender Nässe geschützt werden sollen. Das Land hat über den Salzburger Wachstumsfonds die drei seit rund 20 Jahren leer stehenden Gebäude um rund sechs Mio. Euro übernommen. Nach der Sanierung sollen die denkmalgeschützten Häuser an Investoren verkauft und touristisch genutzt werden. Es handelt sich um das Hotel Straubinger, das ehemalige Postgebäude und das Badeschloss.

Notsanierung dringend notwendig

Wegen der schlechten Bausubstanz besteht jedoch die Gefahr, dass die drei Häuser durch Eintritt von Wasser oder Schnee weiterhin geschädigt werden. Deshalb soll noch vor dem Winter mit den notwendigsten Sanierungen begonnen werden. Da aber rund 20 Zentimeter Schnee auf dem Dach liegen, können diese Arbeiten vorerst nicht erledigt werden. Sie sollen aber auf jeden Fall noch vor dem Winter durchgeführt werden, hieß es seitens des Landes.

Vom Verfall bedrohte Liegenschaften im Zentrum sollen nun saniert werden. /APA/GINDL Vom Verfall bedrohte Liegenschaften im Zentrum sollen nun saniert werden. /APA/GINDL ©

In Bad Gastein wird kräftig investiert

Der Projektpartner des Landes, Erhard Grossnigg, sieht die drei Liegenschaften nur als Teil eines Gesamtprojektes für das Zentrum von Bad Gastein. Für die Familienprivatstiftung Hans Peter Haselsteiner hatte er bereits auf der anderen Seite des Wasserfalls das Haus Sponfeldner erworben. Außerdem möchte er auch das Kongresshaus und das Haus Austria, die beide noch dem Wiener Immobilienerben Philippe Duval gehören, einbinden, berichteten die “Salzburger Nachrichten” am vergangenen Freitag.

Teil der Pläne ist außerdem eine bessere Verbindung zwischen dem Ortszentrum und den touristischen Einrichtungen wie Felsentherme, Bahnhof und Stubnerkogel-Talstation, also dem Skigebiet. Die Kosten für die gesamten Maßnahmen bezifferte Grossnigg mit mindestens 100 Mio. Euro. Innerhalb von zwei Jahren sollen Investoren gefunden werden.

Der Neuschnee behindert die notwendigen Sanierungen. /APA/GINDL Der Neuschnee behindert die notwendigen Sanierungen. /APA/GINDL ©

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- St. Koloman: Vermisster 42-Jäh... +++ - Trickbetrügerin schlägt in Hen... +++ - Alkoholverbot und mehr Veranst... +++ - Anrainer ermöglichen breiteren... +++ - Fünf Ex-Sportfunktionäre der A... +++ - Salzburger Stadtregionalbahn w... +++ - Salzburger sind Spitzenreiter ... +++ - „Vorstadtweib“ Nina Proll scha... +++ - Barbara Unterkofler: Dornrösch... +++ - Salzburger Skihersteller sind ... +++ - Christoph Ferch: Schützer des ... +++ - Andreas Reindl: Chef der Stadt... +++ - Johann Padutsch: Mann der früh... +++ - Bahnhof wird in Seekirchen zur... +++ - Harald Preuner: Politprofi gre... +++
7Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel