Ballistikexperte soll Gutachten erstellen

2Kommentare
Die Frage, ob es technisch möglich sei, dass sich das StG 77 auch durch Hinunterfallen lädt, müsse das laufende Verfahren klären.
Die Frage, ob es technisch möglich sei, dass sich das StG 77 auch durch Hinunterfallen lädt, müsse das laufende Verfahren klären. - © APA/Roland Schlager/Archiv
Einer, der Aufklärung in die Umstände des Todes des Rekruten bringen könnte, ist der Ballistiker Ingo Wieser. Die Staatsanwaltschaft will den Waffenexperten, der schon den sprengstofftechnischen Befund im Fall des Briefbombenbauers Franz Fuchs erstellt hat, als Sachverständigen für ein Schussgutachten bestellen. Zudem sei eine Obduktion beauftragt worden, so Sprecherin Christina Ratz zur APA.

Wieser sei “ein absoluter Kenner des Sturmgewehrs”, sagte dazu Oberst Michael Bauer. Abgesehen vom aktuellen Fall hielt der Heeressprecher zum Umgang mit dem StG 77 grundsätzlich fest: “Die Waffe muss zunächst geladen werden. Das geschieht manuell unter einer gewissen Anwendung von Gewalt, indem man einen etwa fünf Zentimeter großen Zapfen in die Hand nimmt und zurückzieht.” Die Frage, ob es technisch möglich und denkbar sei, dass sich das StG 77 auch durch Hinunterfallen lädt, müsse das laufende Verfahren klären. Ihm sei kein diesbezüglicher Vorfall erinnerlich.

“Drei Hürden” vor einer Schussabgabe

Danach gebe es “drei weitere Hürden” vor einer Schussabgabe: “Man muss die Waffe entsichern, das ist ein bewusster Vorgang und passiert nicht im Vorbeigehen. Man muss abziehen, auch das ist mit einer gewissen Krafteinwirkung verbunden. Und schließlich muss man zielen.”

Rekrut in Wien erschossen: Endbericht noch am Mittwoch

Der Endbericht des Bundesheeres werde voraussichtlich noch am Mittwoch vorliegen, berichtete der Heeressprecher. “Jedes Militärkommando muss in so einem Fall binnen 24 Stunden einen Erstbericht vorlegen. Danach kann ein Endbericht folgen.” Dieser beschäftige sich aber lediglich mit den derzeit feststellbaren Umständen – wer, was, wann etc. Im gegenständlichen Fall liege das Hauptaugenmerk auf der Rolle des Schützen, dessen Befragung die Polizei durchführt, unter Leitung der Staatsanwaltschaft. “Das schließt aus, dass wir eine eigene Untersuchung durchführen.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++
2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf Salzburg24