Barbara Unterkofler: Dornröschen und die Baukünette

Barbara Unterkofler ist die einzige Kandidatin bei der Wahl zum Salzburger Bürgermeister.
Barbara Unterkofler ist die einzige Kandidatin bei der Wahl zum Salzburger Bürgermeister. - © Neumayr/MMV
Als 2014 die NEOS von Null weg in den Salzburger Gemeinderat einzogen, kündigten sie an, die Stadt “aus dem Dornröschenschlaf wachzuküssen”. Ihre damalige Spitzenkandidatin Barbara Unterkofler sitzt seither als Stadträtin in der Stadtregierung. Am 26. November kandidiert sie um das Amt des Bürgermeisters.

Unterkofler “erbte” das offenbar ungeliebte Bauressort. Als sie bald nach ihrem Antritt warnte, dass beim geplanten Neubau des Hallenbades die Kosten aus dem Ruder laufen könnten, bekam sie die Macht des lang gedienten “Triumvirats” in der Stadtregierung – Heinz Schaden (SPÖ), Harald Preuner (ÖVP) und Johann Padutsch (Bürgerliste) – erstmals in voller Härte zu spüren: Die drei entzogen der Neuen kurzerhand die Agenden für das prestigeprächtige Projekt.

Unterkofler: “Bin wiederholt von Entscheidungen ausgeschlossen worden”

Trotz Ressortverantwortung wurde sie kein Teil der “Achse”, wie sie es selbst nennt. Selbst bei der Bestellung eines neuen Baudirektors – immerhin der höchste Beamte ihres Ressorts – wurde sie vom Bürgermeister erst nach dem Hearing der Kandidaten informiert. Die Arbeit im Ressort selbst bereitet Unterkofler eigenen Angaben zufolge große Freude. Im Zuge der ersten Großbaustellen startete sie mit Bewohner- und Anrainerinformationen: “Dieser Dialog mit den Menschen ist es, der mir als Politikerin so viel Spaß macht, weil ich nicht auf wertvolle Inputs aus der Bevölkerung verzichten möchte.”

Familie für Unterkofler sehr wichtig

Geboren wurde Barbara Unterkofler am 12. September 1974 in Salzburg. Ihre Mutter Maria Haidinger war früher ÖVP-Landesrätin. Unterkofler ist verheiratet, hat drei Kinder (5, 8, 11) und ist stolz, dass es ihr gelungen ist, die Abende und Wochenenden für die Familie frei zu halten. Sie spielt Klavier, würde gerne wieder in einem Chor singen, liebt Reisen und Wanderungen. Außerdem gräbt die Baustadträtin in ihrem Garten selbst sehr gerne in der Erde: “Da komme ich richtig runter.

Klaren Plan für Probleme bei Verkehr und Wohnen

Die “gordischen Knoten” Verkehr und Wohnen möchte sie mit einer klar strukturierten Politik lösen: “Es braucht einen roten Faden. Wir können nicht einfach wahllos Projekte aus dem Hut ziehen.” Unterkofler glaubt, dass ohne die derzeitige “ideologische Pattstellung” ein breite Mehrheit für notwendige Maßnahmen zu finden wäre.

Als Alleinstellungsmerkmal unter den sechs Kandidaten sieht Unterkofler bei sich, dass sie nach dreieinhalb Jahren zwar Erfahrung und einen guten Einblick habe, “gleichzeitig habe ich noch die neuen Ideen und die Aufbruchstimmung um zu sagen, ich möchte Sachen ändern.” Die NEOS-Kandidatin fordert die Abschaffung des Proporzes in der Stadt, weil man sich dann Partner suchen könne und nicht laufend mit wechselnden Mehrheiten arbeiten müsse. “Man muss oft um Zustimmung buhlen, nur um sinnvolle Projekte umzusetzen. Vor allem steht oder fällt es mit den handelnden Personen.”

“Frauenpolitik ist Familienpolitik”

Auf die Frage, warum in ihrem Wahlkampf keine Frauenthemen zu finden sind, sagte Unterkofler: “Ich glaube, Frau sein muss man leben. Das ist nicht etwas, das man als Programm hat. Viele Frauen kommen auf mich zu und sagen, genau wie Sie es machen, zeigt mir, dass Beruf und Familie vereinbar sind. Es lässt sich organisieren. Es geht, wenn die Kinderbetreuung funktioniert: Frauenpolitik ist Familienpolitik.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 18-Jähriger in Gnigl brutal ni... +++ - Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++ - Föhnsturm-Bilanz in Salzburg: ... +++ - E-Auto-Ladestationen und schne... +++ - Schädliches Babyspielzeug: Sec... +++ - Kinderspielzeug: Bei Kugelbahn... +++ - Nach Leichenfund in Mattsee: K... +++ - Schussattentat in Ungarn: Verl... +++ - Weihnachtsbaum-Vergleich: Prei... +++ - So geht die perfekte Rettungsg... +++ - Weiße Weihnachten 2017: So ste... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen