Baufahrzeug in Ennskanal gestürzt: Lenker kam ums Leben

Akt.:
An der Suchaktion waren fünf Feuerwehren beteiligt
An der Suchaktion waren fünf Feuerwehren beteiligt - © APA/Webpic
In St. Pantaleon-Erla (Bezirk Amstetten) ist Dienstagnachmittag ein Baufahrzeug in den Ennskanal gestürzt. Der Lenker kam nach Feuerwehrangaben ums Leben. Die Leiche wurde am frühen Abend von Tauchern geborgen. Bei dem verunglückten Fahrzeug handelte es sich um einen zwölf bis 14 Tonnen schweren Kipplader.

Der Unfall hatte sich beim Enns-Kraftwerk an der niederösterreichisch-oberösterreichischen Landesgrenze zugetragen. An einer Suchaktion waren fünf Feuerwehren – zwei aus Nieder- und drei aus Oberösterreich – und die Wasserrettung beteiligt. Auch Taucher des NÖ Landesfeuerwehrverbandes und der Cobra wurden angefordert, berichteten Philipp Gutlederer vom Bezirkskommando Amstetten und Franz Resperger vom Landeskommando NÖ.

Baufahrzeug stürzt in Ennskanal: Keine Zeugen

Laut Resperger waren Arbeiten am Uferbegleitweg durchgeführt worden. Für den Unfall selbst soll es keine Zeugen geben. Kollegen des Verunglückten hätten Alarm geschlagen, nachdem sie Spuren des tonnenschweren Fahrzeugs entdeckt hatten, die in den Ennskanal führten, sagte der Sprecher.

Kraftwerk-Turbinen während Taucher-Einsatz abgeschaltet

Seitens der Feuerwehren wurden Resperger zufolge eine Beleuchtung aufgebaut und Ölsperren angebracht. Um die Taucher bei ihrem Einsatz nicht zu gefährden, wurden zudem die Turbinen des Kraftwerks abgeschaltet.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen