BAWAG lädt Kunden zum weihnachtlichen Kontoüberziehen ein

Akt.:
Schuldnerberater warnen vor Überziehungszinsen
Schuldnerberater warnen vor Überziehungszinsen - © APA (Symbolbild)
Die BAWAG fordert in einem Schreiben ihre Kunden auf, das Konto zu überziehen, um schon jetzt Weihnachtsgeschenke kaufen zu können. Aus Sicht der Wirtschaftskammer bietet der Überziehungsrahmen dem Konsumenten einen formlos genehmigten Kleinkredit. Schuldnerberater warnen aber eindringlich vor dem Konsumglück auf Schuldenbasis, wie orf.at und andere Medien berichteten.

“Sie brauchen nicht bis Weihnachten warten, um sich selber oder ihren Liebsten eine Freude zu bereiten. Denn mit der Einkaufsreserve auf Ihrem Konto können Sie bereits jetzt die besten Schnäppchen für Weihnachten besorgen oder sich selbst etwas Besonderes gönnen. Ein gutes Gefühl, oder?”, heißt es in dem Schreiben der BAWAG an ihre Kunden.

Dieses Kontoüberziehen allerdings kommt die Kunden sehr teuer, denn die Überziehungszinsen sind bei allen Banken hoch. Schuldnerberater warnen vor solchen Angeboten, immer mehr Menschen würden auf diese Art große Schulden anhäufen und den Überblick verlieren. Für den Geschäftsführer der Schuldnerberatung Wien, Alexander Maly, kommt der jetzige Zeitpunkt kurz vor Weihnachten nicht zufällig. Denn zu dieser Zeit werde das Weihnachtsgeld ausbezahlt, und Geldinstitute hätten ein besonderes Interesse daran, an dieses Geld der Konsumenten zu kommen.

Die Überziehungszinsen für Girokonten schwanken in Österreich stark. Laut Bankenrechner der Arbeiterkammer können diese zwischen 6,9 und 13,5 Prozent betragen, so orf.at. Im Extremfall können, laut Maly, sogar bis zu 17 Prozent fällig werden. Bei der Schuldnerberatung habe man beobachtet, dass die Sollzinsen für Menschen mit geringem Einkommen oft höher wären als bei Besserverdienenden.

Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Sparte Banken und Versicherungen in der WKÖ, beurteilt das Bewerben des Überziehungsrahmens seitens der Banken dem Bericht zufolge weniger kritisch. Es handle sich um ein Angebot, so Rudorfer. Den Kunden stehe es frei, dieses Angebot anzunehmen oder nicht.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen