BBU Salzburg setzte Heimauftakt gegen DC Timberwolves in den Sand

Von Thomas Pfeifer
Akt.:
War mit 25 Punkten Salzburgs Bester: Guillermo Sánchez.
War mit 25 Punkten Salzburgs Bester: Guillermo Sánchez. - © BBU Salzburg
Der Heimspiel-Auftakt ging für die BBU Salzburg am Sonntag gehörig in die Hose. Gegen die DC Timberwolves war man das gesamte Spiel über auf Augenhöhe, am Ende führten falsche Entscheidungen und Abstimmungsprobleme zur ersten Saisonniederlage in der 2. Basketball-Bundesliga.




Nach dem Sieg im ersten Saisonspiel waren die Erwartungen bei der Basketballunion Salzburg groß vor dem Schlager gegen die Timberwolves. Schließlich konnte die BBU in der vergangenen Saison zwei Mal gegen die Wiener gewinnen. Nach anfänglichem Übergewicht in der Sporthalle Alpenstraße kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel, das erste Viertel endete ausgeglichen mit 19:20.

Grottiger Start ins zweite Viertel

Der Start in den zweiten Abschnitt ging vor heimischen Publikum so richtig daneben. Turnover, fragwürdige Wurfentscheidungen und offensichtliche Abstimmungsprobleme führten zu einer zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Führung der Wiener. Nach einer deutlichen Timeout-Ansprache von Coach Saulius Vadopalas kam die BBU zum Pausenpfiff auf 37:39 heran, Hoffnung an einen Sieg keimte langsam auf.

BBU Salzburg drückt aufs Gas

In der zweiten Hälfte zeigten sich Salzburgs Basketballer deutlich aggressiver und fokussierter. In einem wahren Krimi wechselte die Führung stetig, vor dem entscheidenden Viertel stand es 58:58. Der Schlussakt begann aus BBU-Sicht wie das zweite Viertel: Mit vielen leichten und unnötigen Fehlern. Zudem spielte das Rebound-Übergewicht in die Hände der Gäste, die sich in der Folge deutlich absetzen konnten.

Timberwolves überzeugen mit Defense

Insbesondere Claudio Vancura und Nemanja Nikolic zogen die BBU-Defensive mit klugen Switches unter dem Korb geschickt auseinander, die Salzburger kamen oft den bekannten Schritt zu spät. Nach einem starken Run konnte die Vadopalas-Crew auf 69:69 ausgleichen, doch in den letzten vier Minuten gelang nur Guillermo Sanchez – dem besten BBU-Akteur neben Dusan Oliuc  und Georg Lampl – ein Dreier für Salzburg. Am Ende brachten die Gäste das Spiel mit Freiwürfen routiniert über die Zeit, die Salzburger mussten sich mit einer 74:79-Niederlage abfinden.

Keine lange Pause

“Heute hat bei Weitem nicht alles funktioniert, aber wir haben im Schlussviertel defensiv einen Gang zulegen, die Rebounds kontrollieren und mit ‘hustle plays’ glänzen können”, so Timberwolves-Coach Hubert Schmidt über den hart erkämpften Auswärtssieg. “Das war ein spannender, aber auch bitterer Heimauftakt”, sagte BBU-Obmann Harald Bründlinger nach dem Spiel, “wir haben einfach zu viele Eigenfehler gemacht, denn mit 22 Turnover wird es schwer ein Spiel zu gewinnen.” Die BBU Salzburg ist mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet, bereits am Samstag gastiert man bei den Wörthersee Piraten. Das nächste Heimspiel steigt am 28. Oktober gegen die Mistelbach Mustangs.

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen