Pfingsten: Urlauberverkehr sorgt auf A10 in Salzburg für Megastaus

Akt.:
21Kommentare
Das Pfingstwochenende startet mit Stau.
Das Pfingstwochenende startet mit Stau. - © FMT-Pictures/MW
Wie schon in der Früh, so ging es auch über Mittag weiter. Auf der Tauernautobahn (A10) herrschte am Pfingstwochenende Kolonnenverkehr, es kam zu erheblichen Staus von Bayern bis in den Pongau. Am späten Nachmittag beruhigte sich der Reiseverkehr dann. Nur vor den Tunneln hielt der Stau wegen Blockabfertigungen länger an.

Gegen späten Nachmittag ist es auf der A10 zwischen dem Walserberg (Flachgau) und der Einhausung Flachau (Pongau) wieder zügiger vorangegangen. Stellenweise gab es noch Kolonnenverkehr, etwa zwischen Golling und der Tunnelgruppe Werfen oder auch zwischen der Ausfahrt Eben und dem Tauerntunnel. Die Ausweichroute über die B159, die Salzachtal Bundesstraße, hat sich ab 16 Uhr auch wieder ausgezahlt.

Mittagszeit: Stau von Salzburg Süd bis Golling

Zu Mittag war die Verkehrslage mühsam, berichtete Stauberater Herbert Thaler gegenüber SALZBURG24 direkt von der A10: “Derzeit herrscht Stau von der Autobahnabfahrt Süd bis nach Golling. Der Verkehr ist sehr zähflüssig, ab Kuchl steht auf der Autobahn alles still.” Thaler war mit seinem Motorrad den ganzen Tag auf der Autobahn und den Ausweichrouten unterwegs.

herbert-thaler-stauberater-oeamtc Stauberater Herbert Thaler ist den ganzen Tag im Einsatz. Foto: ÖAMTC Salzburg ©

Ausweichrouten waren überlastet

Auch die Ausweichroute über die B159 war laut Thaler nicht empfehlenswert: “Mittlerweile geht es zwar auf den Ausweichrouten besser dahin, als am Vormittag, trotzdem gab es auch hier Kolonnen. Viele Urlauber verlassen sich auf ihre Navigationsgeräte und fahren ab.” Schneller als auf der Autobahn sei man hier aber auch nicht. Die Stimmung unter den Autofahrer sei nicht so schlecht. “Je heißer es wird, desto angespannter werden die Leute, weil sie natürlich schon längst an ihrem Ziel sein sollten, anstatt drei Stunden im Stau zu stehen”, schilderte der Stauberater.

Zäher Verkehr von Bayern bis in den Pongau

Auf der A10 in Richtung Villach mussten Urlauber bis zu zweieinhalb Stunden mehr einrechnen. Der Stau reichte von Golling bis nach Deutschland zurück. In Bayern standen die Kolonnen auf der A8 von München kommend bis zum Inntaldreieck immer wieder still. Von Deutschland über den Walserberg würden sehr viele Fahrzeuge hereinkommen, sagte ein Verkehrspolizist zur APA. Vor dem Ofenauer- und Hieflertunnel und bei der Einhausung Flachau wurde der Verkehr blockweise abgefertigt. Der Stau reichte von Flachau zurück bis nach Hüttau.

ÖAMTC/Thaler Vor dem Ofenauer Tunnel ging es nur langsam voran. Foto: ÖAMTC/Thaler ©

Entspannung erst am späten Nachmittag

Mit Entspannung war erst am späten Nachmittag bzw. dem frühen Abend zu rechnen. Thaler: “Mein Kollege vom deutschen ADAC meinte, aus München kommen langsam weniger Autos, die Lage entspannt sich etwas. Dann sollte es auch bei uns bald besser werden.” Bis auf einen kleinen Auffahrunfall ohne Verletzte in Hallein habe es derzeit laut Thaler noch keine Unfälle gegeben.

 

(SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Oberndorf: Gescheiterte Diebe ... +++ - Beliebteste Therme Österreichs... +++ - Kuhstall geht ans schnelle Net... +++ - Vier Landeswahlen: 2018 wird d... +++ - Muli stürzt in Großarl ab: Unf... +++ - Endgültiges Nationalratswahl-E... +++ - Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++ - Arbeiterkammer erkämpft vorent... +++ - B168: Pkw schleudert in Böschu... +++
21Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel