Bergrettung rettet fünf Wintersportler aus Notlage

Akt.:
Die Wintersportler verirrten sich bei widrigen Wetterverhältnissen.
Die Wintersportler verirrten sich bei widrigen Wetterverhältnissen. - © APA/Hans Klaus Techt/Archiv
Bergretter in Bad Gastein (Pongau) sowie St. Koloman und Rußbach (beides Tennengau) mussten am Sonntag ausrücken, um in Not geratene Wintersportler sicher vom Berg zu bringen.

Verirrt haben sich am Sonntagvormittag zwei Skifahrer, 50 und 54 Jahre alt, in Bad Gastein. Nachdem die Seilbahn wegen extrem widriger Wetterverhältnisse ihren Betrieb eingestellt hatte, wollten der Deutsche und der Niederländer ins Tal abfahren. Sie gerieten dabei in unwegsames Gelände mit Tiefschnee.

Die beiden wateten durch den Tiefschnee in Richtung Talboden Sportgastein und konnten eine Hütte sehen. Bei dieser Hütte handelte es sich um die unbewirtschaftete sogenannte Naßfelderhütte des Tales, welche ca. 1,5 Kilometer von der Tatstation entfernt ist. Sie alarmierten via Handy die Einsatzkräfte. Die Bergrettung Bad Gastein und die Alpinpolizei konnten die vor der Hütte verweilenden nach geraumer Zeit aufgreifen und sicher zum Talanfang bringen. Sie wurden nicht verletzt, waren jedoch mindestens ca. drei Stunden den widrigen Wetterverhältnissen ausgesetzt.

Skitourengeher verirren sich am Trattberg

Ebenfalls verirrt haben sich am Sonntag im dichten Nebel zwei Skitourengeher am Trattberg in St. Koloman. Die Bergrettung Golling musste mit zehn Mann zum Trattberggipfel aufsteigen und begleitete die Skitourengeher ins Tal. Verletzt wurde niemand.

Bergrettung führt Seilbergung in Rußbach durch

Weder vor noch zurück kam am Nachmittag ein 28-jähriger Skifahrer im Dachsteingebiet in Rußbach. Um 14.30 Uhr setzte er einen Notruf ab. Die Bergrettung Abtenau rückte mit 15 Mann und die Polizei Abtenau mit zwei Beamten aus. Mit seinem Handy konnte der Skifahrer seine GPS-Koordinaten an seine Frau, welche sich bei der Talstation befand, weiterleiten. Die Einsatzkräfte konnten den Skifahrer so schnell orten. Sie mussten ihn aufgrund der schwierigen Geländegegebenheiten mit einem Seil nach oben bergen. Auch er blieb unverletzt.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Das war die Integrationsfußbal... +++ - Cobra-Einsatz in Abtenau +++ - Mariapfarr feiert Erhebung sei... +++ - Zwei Motorradlenker kollidiere... +++ - Körperverletzungen fordern Pol... +++ - Verkehr: Rückreisewelle wird s... +++ - Nach Abkühlung: Nächste Hitzew... +++ - Verkehrs-Hotspot Hellbrunner B... +++ - Wiesbachhorn: Drei Bergsteiger... +++ - Bergheim: Dieselverunreinigung... +++ - Mann bei Schießerei in der Sta... +++ - Verkehrschaos in und um die St... +++ - Bagger in Nußdorf umgestürzt: ... +++ - Mazda ruft 1.078 Fahrzeuge in ... +++ - Österreichs Brücken werden all... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen